Bitpanda investiert 10 Millionen Dollar in Künstliche Intelligenz

bitcoin
Bitcoin (BTC) 60.933,62 3,40%
ethereum
Ethereum (ETH) 2.741,68 1,21%
solana
Solana (SOL) 149,68 7,61%
cardano
Cardano (ADA) 0,417757 2,74%
xrp
XRP (XRP) 0,474976 1,78%
terra-luna
Terra Luna Classic (LUNC) 0,000099 2,83%

etoro-logo-70 51 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, eingehen können.

Auch wenn die Themen nur sehr bedingt verwandt sind, die Fangruppen der Top-Kryptowährungen und der Künstlichen Intelligenz sind so gut wie deckungsgleich. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die KI/AI nicht nur durch alle Medien geistert, sondern auch in der Kryptoszene der aktuelle Hype ist.

Und wie sooft im Blockchain-Business wird losgeprescht, ohne genau zu wissen, wohin. Das scheint ja bei AI generell der Fall zu sein, bei Krypto-Betreibern umso mehr: Da werden intelligente automatisierte Vorhersagetools für das Geschehen an Kryptobörsen erwartet, da werden KI-Projekte in Crowdfunding via Token gegossen, da werden beträchtliche Summen in alles investiert, was nur irgendwie nach Künstlicher Intelligenz klingt. Im Falle von AIDoge (AI) etwa 10 Mio. US$ Investorengelder in einen Token, der für einen AI-unterstützten Meme-Generator steht.


Das Wiener Fintech Bitpanda holt tief Luft, um in das AI-Rennen einzusteigen. Genauer: es greift tief in die Kassa. 10 Millionen US$ werden nun investiert, um mit Bitpanda.ai eine eigene Abteilung zu schaffen, die sich dem Thema Künstliche Intelligenz widmet. Das Aufgabengebiet des neuen Departments wird so beschrieben:

Bitpanda.ai wird als dynamische Schaltstelle für hochmoderne KI-gesteuerte Produkte und individuell angepasste Anlagefunktionen dienen. Und das erste Produkt dieser Abteilung wird voraussichtlich ein richtungsweisendes sein: eine vollständig konversationsfähige KI-Anwendung, die als personalisierter Vermögensverwalter fungiert und einen offenen Zugang zu Finanzberatung und Anlagestrategien bietet.

Die für diese Branche vorsichtige Ausdrucksweise („voraussichtlich“) deutet an: Bei Bitpanda will man nicht in den Galopp der Herde einschwenken, bevor man die Richtung kennt.

„Letztendlich ermöglichen wir es den Menschen, mit ihrem Geld zu interagieren.“

Eric Demuth, Bitpanda

Bitpanda Co-CEO und Mitbegründer Eric Demuth: „Bitpanda hat bereits die traditionelle Finanzlandschaft verändert, indem es Investitionen für alle zugänglich gemacht hat, nicht nur für Wohlhabende. Jetzt machen wir uns die Macht der KI zunutze, um die persönlichen Finanzen neu zu gestalten, indem wir jedem den Zugang zu seinem eigenen Vermögensverwalter ermöglichen, der jederzeit und überall zugänglich und auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen zugeschnitten ist. Letztendlich ermöglichen wir es den Menschen, mit ihrem Geld zu interagieren.“

Die Erstinvestition von 10 Mio. $ lässt keine Zweifel offen: Bitpanda meint’s ernst. Das Ziel ist entsprechend ambitioniert formuliert: Wir nehmen nicht nur am KI-Rennen teil, wir wollen es anführen.

Sharing is caring
Sascha Bém
Sascha Bém
Artikel: 363