Vergleich der wichtigsten Kryptobörsen 2019

Wer Kryptowährungen kaufen möchte, kommt an diesen Marktplätzen nicht vorbei. Sie sind die Online-Portale in die Welt von Bitcoin, Ethereum & Co. Zu Ihrer Orientierung bietet der Krypto-Monitor den umfangreichen Kryptobörsen-Vergleich – ein Muss für Sie, wenn auch Sie 2019 mit Digital Assets zu traden beginnen möchten – oder sogar mit dem digitalen Geld zahlen wollen: sogar die Bezahlung via Kryptowährungen bei Sportwetten ist mittlerweile möglich.

Wir vergleichen die beliebtesten Kryptobörsen wie Coinbase, Kraken und Bitpanda gegenüber und präsentiert in unseren Reviews die jeweiligen Stärken und Schwächen.

Der prinzipielle Einstieg in ein Börsen-Portal wird meist schon eine einfach Email-Verifizierung samt Hakerl bei den Nutzungsbedingungen möglich. Dann können Sie mitunter schon Kryptowährungen in andere Kryptowährungen tauschen. Allerdings gilt grundsätzlich: Je mehr Möglichkeiten Sie ausschöpfen möchten, desto genauer müssen Sie verifiziert sein.

Die wichtigsten Kryptobörsen 2019 im Vergleich:

Geschichtsstunde zur Einführung

Bevor wir uns näher ansehen, wozu Kryptobörsen gut sind, ein Blick in den Werdegang dieser Handelsplätze: Online-Exchanges für frühe digitale Währungen und E-Money gab es bereits in den frühen Nullerjahren. Sie fielen aber wie die Fliegen: entweder als Opfer von Hacks oder weil die Behörden sie wegen Geldwäscheverdachts schlossen.

Erst als die US-Finanzmarktaufsicht (genauer: das Financial Crimes Enforcement Network) im März 2013 virtuelle Währungen im Business der Finanzdienstleistungen einordnete und regulierte, entstand so etwas wie Rechtssicherheit und der Weg für ein Aufblühen der Börsen für Kryptowährungen war geebnet. Heute gibt es weit mehr als 12.000 Exchanges und unzählige Coins zum Handeln. In unserer Kryptowährungen Übersicht finden Sie die beliebtesten im Detail.

Kryptobörsen im Vergleich: Unsere Reviews zu Ihrer Orientierung

Manche Kryptobörsen ermöglichen nur Handel zwischen Kryptowährungen, mache ermöglichen den Umtausch von Fiatgeld in Coins mit anschließendem Traden von Krypto-Werten. Da es eine nicht enden wollende Anzahl an Kryptowährungen gibt und ständig neue dazukommen, ergeben sich ebenso viele neue Börsenplätze mit neuen Handelsangeboten.

Der gemeinsame Nenner der ganzen Szene ist fast immer die gute alte Bitcoin (BTC). Sie dient immer als Bindeglied. Wenn Sie also beispielsweise in die wenig bekannte Rubycoin investieren möchten, können Sie dies nicht einfach über Euro tun. Erst wechseln Sie einen Betrag in BTC, dann können Sie auf einer spezialisierten Börse wie beispielsweise Bittrex BTC in RBY tauschen.

Aber nicht nur das Angebot der Kryptowährungen ist manigfaltig, auch die Einstigsmöglichkeiten für Fiatgeld variieren. Bei manchen können Sie Ihr SEPA-Bankkonto verknüpfen, andere bieten Kreditkartenzahlung. Wie unschwer zu erraten: Dies schlägt sich auch in einer hohen Varianz bei den Transaktionsgebühren nieder.

Detaillierte Informationen zu den von ums verglichenen und empfohlenen Krypto-Börsen finden Sie hier:

In unseren Kryptobörsen-Reviews vergleichen wir Leistungsportfolio, Nutzerfreundlichkeit, Kosten.

Sicherheit und Seriosität: das Um und Auf

Im Gegensatz zu herkömmlichen Finanzinstituten sind Kryptobörsen reine (automatisierte) Online-Handelsplätze. Hier gibt es keinen Schalter oder persönlichen Betreuer. Sie investieren also in eine virtuelle Instanz. Umso wichtiger ist es, dass Sie von der Vertrauenswürdigkeit und Verlässlichkeit der Börse Ihrer Wahl überzeugt sind.

Beim Thema der technischen Sicherheit sind mittlerweile Zwei-Faktoren-Authentifizierung der User-Accounts Standard. Genauso haben es sich die Börsen angewöhnt, den überwiegenden Großteil ihrer Coin-Bestände offline („cold“) zu lagern. Somit sind diese vor Hackerangriffen sicher.

Wie seriös eine Börse ist, lässt sich – seriöser Weise 😉 – nicht anhand eines einzelnen Kriteriums definieren. Was bei der Einschätzung hilft: Wo ist der Unternehmens-Standort der Börse? Ist sie etwa schon oft übersiedelt und jetzt irgendwo offshore beheimatet? Kooperiert sie mit Finanzaufsichtsbehörden? Gibt es vielleicht sogar publizierte Audits?

Wir lassen möglichst all diese Informationen in unsere Kryptobörsen-Vergleiche einfließen.

Woran man auch schon die Professionalität und User-Freundlichkeit einer Börse beurteilen kann, ist die Gestaltung der…

Anmeldung und Verifizierung

Der prinzipielle Einstieg in ein Börsen-Portal wird meist schon eine einfach Email-Verifizierung samt Hakerl bei den Nutzungsbedingungen möglich. Dann können Sie mitunter schon Kryptowährungen in andere Kryptowährungen tauschen. Allerdings gilt grundsätzlich: Je mehr Möglichkeiten Sie ausschöpfen möchten, desto genauer müssen Sie verifiziert sein.

Lichtbildausweis-Upload, Video-Verifizierung, Wohnort-Angabe – all diese Informationen können notwendig sein, um etwa mit Fiatgeld und Kryptowerten nach Lust und Laune (und Ahnung!) traden zu können. Auch die Limits hängen oft mit dem Grad der amtlichen Verifizierung zusammen.

Ein solcher ausführlicher Verifizierungsprozess kann zwar etwas lästig sein, ist aber andererseits ein Zeichen von Seriosität. Da nimmt es jemand mit den Regularien gegen Geldwäsche ernst!

Ist ein Anmeldeprozedere zwar ausführlich aber für den User gut moderiert, schlägt sich das in unserem Krypto-Börsen Vergleich positiv nieder.

Wie vergleichbar sind die Kosten?

Nur sehr bedingt. Die Börsen haben ihre eigenen Stärken und Ausrichtungen. Jede hat ihr eigenes Coin-Portfolio, die eigenen Fiatgeld-Währungen, die eigenen Ein- und Auszahlungsbedingungen. Manche rechnen etwaige Gebühren in Echtzeit in die Kurse ein, manche weisen die Kosten extra aus. Grob gesprochen bewegen sich die Fees (sowohl Taker als auch Maker) zwischen 0,1 und 0,4%.

Dazu kommen im Falle einer Transaktion von und zu Ihrem Bankkonto mögliche Spesen, auch Ihres Finanzanbieters. Diese variieren ebenfalls.

In unserem Vergleich der Krypto-Börsen geben wir einen Überblick über die Gebührengestaltung der jeweiligen Börse und fassen sie dann in unserer Bewertung zusammen.

Naturgemäß gilt als Faustregel: Trades zwischen Kryptowährungen innerhalb einer Börse sind kostenlos, je mehr andere Börsen oder Fiatgeld ins Spiel kommen, desto teurer wird’s.

Fazit unseres Krypto Börsen Vergleichs 2019:

Mehr als 12.000 Krypto-Börsen. SEPA; Debit-, Kreditkarten; Dark Pools, Maker Fee, Taker Fee, Spreads, Margin Trading… Oder wie Randy Newman so treffend singt: „It’s a Jungle Out There“.

Mit unseren Kryptobörsen Vergleichs-Reviews hoffen wir, Ihnen ein wenig Durchblick in diesem extrem spannenden und dynamischen Markt bieten zu können!