Dubai findet eine neue wirtschaftliche Perspektive im Metaverse

bitcoin
Bitcoin (BTC) $ 19,128.22 0.90%
ethereum
Ethereum (ETH) $ 1,317.17 0.63%
solana
Solana (SOL) $ 33.72 3.99%
cardano
Cardano (ADA) $ 0.464069 1.42%
xrp
XRP (XRP) $ 0.501926 4.08%
terra-luna
Terra Luna Classic (LUNC) $ 0.000256 6.13%

etoro-logo-70Krypto-Investitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH durchgeführt. Ihr Kapital ist gefährdet.Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist gefährdet.

Während die Top-Kryptowährungen langsam aus dem Winterschlaf zu erwachen scheinen, spielt sich abseits der Kryptobörsen Spannendes ab:

Vizepräsident, Premierminister und Vorsitzender des Exekutivrats von Dubai, Kronprinz H.H. Scheich Hamdan bin Mohammed, kündigte soeben eine breit angelegte Metaverse-Offensive seines Emirats an:

40.000 Jobs sollen bis 2030 geschaffen werden. Dubai soll zu einer der 10 größten Metaverse-Ökonomien der Welt und zu einem globalen Hub für die Metaverse-Community werden. Man erwartet sich davon zusätzliche 4 Milliarden Dollar in Dubais BiP in den kommenden 5 Jahren.

Das Ausweichen in eine virtuelle Realität ist allerdings so freiwillig nicht. Dubai hat große wirtschaftliche Aufgaben vor sich. Zwar versucht das Ölscheichtum seit geraumer Zeit von seiner Öl-Abhängigkeit loszukommen – abgesehen vom Anachronismus dieser Industrie gehen Dubais Ölreserven laut Schätzungen 2030 zu Ende –, aber auch die neuen wirtschaftlichen Schwerpunkte schwächeln.


Dubai hat sich mit viel Marketing (auch Stichwort: Influencer-Migration) und architektonischem Blingbling als Reisedestination etablieren können. Außerdem wurde verstärk darauf gesetzt, das Emirat als Handels-Drehscheibe zu positionieren. Beides ist durch Corona 2020 schwer unter die Räder gekommen. Zeitweise stürzte die Wirtschaft um 11 Prozent ab, bis zu drei Viertel der Unternehmen waren von Pleiten bedroht.

Mittlerweile ist – zumindest vorerst – die Krise überwunden, im laufenden Jahr wird sogar ein 25-prozentiger Anstieg an Anträgen der örtlichen Business-Lizenzen verzeichnet. Dennoch ist nicht nur Kronprinz Hamdan bin Mohammed klar: Dubai braucht ein neues ökonomisches Aushängeschild.

Das Geld, das sich im Metaverse verdienen lässt, ist natürlich ein Klacks gegen die Öl-Vergangenheit. Das offizielle Dubai wird aber nicht müde, die Perspektiven herauszustreichen. Aus der Agenturmeldung:

  • Weltweit erreichte der Wert der Venture- und Private-Equity-Finanzierung im Metaverse im Jahr 2021 13 Milliarden US-Dollar, während der Immobilienverkauf im Metaverse im vergangenen Jahr 500 Millionen US-Dollar überstieg.
  • Analysten schätzen, dass das Metaverse bis zum Jahr 2030 bis zu 5 Billionen US-Dollar zur Weltwirtschaft beitragen wird.
  • Der Marktwert von NFTs wird voraussichtlich 80 Milliarden US-Dollar erreichen, während die Verbraucherausgaben für Käufe im Spiel bis 2025 voraussichtlich 75 Milliarden US-Dollar erreichen werden.
  • Jüngste Studien zeigen, dass die Zahl der täglich aktiven Nutzer von Roblox, einer der weltweit führenden Metaverse-Communities, auf 55 Millionen gestiegen ist. Gleichzeitig sind 59 Prozent der weltweiten Verbraucher daran interessiert, mindestens eine ihrer alltäglichen Aktivitäten auf das Metaverse zu verlagern.

Aber auch schon heute sind die fürs Metaverse relevanten Bereiche VR und AR große Themen in der Region: sie sind für 6.700 Arbeitsplätze verantwortlich und leisten einen Beitrag von 500 Millionen US-Dollar zur Wirtschaft der VAE.

Bevor es endgültig in den virtuellen Raum geht, lädt aber Dubai noch einmal die Community zur physischen Anreise – zur großen Dubai Metaverse Assembly am 28. und 29. September.

Sharing is caring
Sascha Bém
Sascha Bém
Artikel: 260