Neue Gesetze: Schweiz mit klarem Commitment zur Krypto-Zukunft

Tja, da war sie wieder: die Trägheit der Masse. Die EU ringt mit sich und mit einer gemeinsamen Haltung gegenüber dem Thema Kryptowährungen. Die Auffassungsunterschiede innerhalb der Union sind unterschiedlich; es gibt lediglich einen groben finanztechnischen Korridor, in dem die Länder eigenständig ihr rechtliches Terrain definieren.

Bei der Umsetzung der europäischen Vorhaben variiert aber nicht nur das Wie von Land zu Land – auch beim Wann gibt es große Differenzen. Die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat sich hier beispielsweise in der Vergangenheit nicht gerade vorpreschend präsentiert.


Gerade in Hightech-Innovationsbereichen wie der Blockchain ist allerdings Zeit oft nicht nur sprichwörtlich Geld. Die Schweiz, traditioneller Weise mit einem guten Riecher für Letzteres ausgestattet, nützt hier den Einzelkämpferstatus, um mit einem neuen gesetzlichen Rahmen der Kryptoszene den roten Teppich auszurollen.

Ab 1. August neue Gesetze

Zum Schweizer Nationalfeiertag tritt der zweite Teil eines Gesetzespakets in Kraft, dessen Titel „Bundesgesetz zur Anpassung des Bundesrechts an Entwicklungen der Technik verteilter elektronischer Register“ wie aus dem Boomer-Lehrbuch ist. Umgangssprachlich „DLT-/Blockchain-Gesetz“ genannt, soll der rechtliche Boden für ein florierendes Krypto-Biotop geschaffen werden – für die besten Kryptowährungen genauso wie für die Industrie der anderweitigen Blockchain-Innovationen.

„Rechtssicherheit für Teilnehmer:innen auf innovativen Handelsplattformen“ (a.k.a. Kryptobörsen) soll erhöht, im gleichen Atemzug die Hürden für DLT-Anwendungen beseitigt werden. Nachdem auch unter anderem das Bankengesetz und das Finanzdienstleistungsrecht bereits überarbeitet waren, ist nun in der Schweiz der rechtliche Rahmen für Tokenisierungen gegeben. Digitalisierte Vermögenswerte sowie Krypto-Assets sind quasi amtlich auf der Blockchain abgelegt.

Die Schweiz bekräftigt damit ihr deutliches Commitment zur Blockchain-Technologie als Zukunftsthema. Das „Crypto Valley“ mit seinem Ursprung in Zug hat bereits Hunderte Unternehmen in die Schweiz gelockt. Die neuen Gesetze werden die Attraktivität des Standortes sicher nicht senken!

Standardbild
Sascha Bém
Artikel: 188