„Das Beste aus beiden Welten“: Lightning Netzwerk will den Dollar bitcoinizen

bitcoin
Bitcoin (BTC) $ 39,540.00 1.51%
binance-coin
BNB (BNB) $ 404.65 3.71%
ethereum
Ethereum (ETH) $ 2,931.57 2.60%
solana
Solana (SOL) $ 92.80 5.68%
cardano
Cardano (ADA) $ 0.861726 4.86%
xrp
XRP (XRP) $ 0.638349 3.45%
terra-luna
Terra (LUNA) $ 85.59 0.73%

etoro-logo-70Krypto-Investitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH durchgeführt. Ihr Kapital ist gefährdet.Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist gefährdet.

Bis dato waren ja Blockchain-Anwendungen eher nicht auf dem Bitcoin Netzwerk beheimatet, sondern auf Smart-Contracts-freundlichen Protokollen wie Ethereum. Das hatte zur Folge, dass während der Investitionsmarkt der besten Kryptowährungen völlig von Bitcoin dominiert wurde und wird, die Tech-Industrie viel mehr mit anderen Chains arbeitet.

Spekulation an den Kryptobörsen und Anwendung im echten Zahlungswesen klaffen mitunter weit auseinander.

Nun könnte der Fall eintreten, dass das prestigeträchtigste und etablierteste Netzwerk tatsächlich zum Träger für eine Zahlungsinnovation mit globalen Auswirkungen herangezogen werden kann. Das behaupten nämlich Lightning Labs. Im Unternehmensblog wird feierlich verlautbart.

„Wir betrachten Taro (Lightnings Protokoll, Anm.) als einen wichtigen Schritt auf dem Weg, den Dollar zu bitcoinizen. Dabei bietet Taro das Beste aus beiden Welten, indem es 1) Vermögenswerte wie Stablecoins auf der dezentralsten und sichersten Blockchain, Bitcoin, ausgibt und 2) den Nutzern erlaubt, über das schnellste globale Zahlungsnetzwerk mit den niedrigsten Gebühren, Lightning, Transaktionen durchzuführen.“


Taro soll – ermöglicht durch Bitcoin Update Taproot – ans Netzwerk andocken können, ohne BTC in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Dabei soll allerdings die Transaktionskapazität dramatisch erhöht werden. Klingt fast zu nice, um wahr zu sein.

Das Lightning Netzwerk wächst allerdings sehr real. Neben einer 70 Millionen US Dollar Finanzierungsrunde für seine Labs, konnte soeben auch eine spektakuläre Kooperation mit dem digitalen Zahlungsanbinder Strike verlautbart werden. Dieser ermöglicht die Integration des „Bitcoin-kompatiblen“ Netzwerks in Shopify und damit bei 1,7 Millionen Webshops in 175 Ländern.

Im ersten Schritt soll dies Händlern ermöglichen, Bitcoin-Zahlungen von Kunden aus aller Welt nahtlos und ohne Kursrisiko als US Dollar zu empfangen. Mittelfristig sollen User einfach in Apps zwischen Fiat und Bitcoin switchen können. Ob Dollar oder BTC – das Netzwerk bleibt. So muss Marktintegration!

Sharing is caring
Standardbild
Sascha Bém
Artikel: 237