Twitter nähert sich weiter Krypto an: Vorbereitung für Zahlungen oder gar Marktplatz?

bitcoin
Bitcoin (BTC) 19.262,28 2,96%
ethereum
Ethereum (ETH) 1.412,51 4,42%
solana
Solana (SOL) 19,29 9,80%
cardano
Cardano (ADA) 0,307086 5,63%
xrp
XRP (XRP) 0,362683 0,51%
terra-luna
Terra Luna Classic (LUNC) 0,000149 8,72%

etoro-logo-70Krypto-Investitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH durchgeführt. Ihr Kapital ist gefährdet.Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist gefährdet.

Es ist jetzt nicht die Mega-Innovation, aber könnte der Vorbote für eine Richtungsentscheidung bei Twitter sein: Seit vorgestern sind unter „$Cashtags“ Krypto-Kurse innerhalb des Kurznachrichtendienstes abrufbar. Vorerst sind von den besten Kryptowährungen nur für Bitcoin und Etherem vertreten:

Gibt man in das Twitter-Suchfenster „$btc“ oder „$eth“ (bzw. $ + „bitcoin“ oder „ethereum“), wird sofort eine Kursgrafik dargestellt. Ein Schritt in Richtung Kryptobörse?

Nach dem Elon Musk’schem Verwirrspiel der vergangenen Wochen könnte dies nun eine echte Vision andeuten. Waren nämlich die Vorgaben rund um Authentifizierungs-Häkchen von sehr überschaubarer Gültigkeit und seine Abwahl als CEO per Umfrage entweder eine gewollte Farce oder ein absurdes Eigentor, so könnte die weitere Krypto-Annäherung den Weg fortsetzen, mit dem Twitter schon länger kokettiert: Im Bereich der Payments von User zu User hatte ja Twitter schon einige Versuchsballons steigen lassen. Außerdem knüpft es nahtlos an Elon Musks Ankündigung an, er wolle aus Twitter eine 360-Grad-App machen à la WeChat.


Der Verdacht liegt also nahe, dass die Integration der Kurse erst der Anfang ist. Aktuell scheinen die Kursdaten vom Finanzdienstleister TradingView gefeedet zu werden, unter dem Chart wird zum Broker robinhood.com verlinkt. Der nächste Schritt wird wohl sein, dass mehr Krypto- und Börsenwerte so in Echtzeit innerhalb der Plattform abrufbar sein können. Und dann?

Twitter könnte Wallets (weiter) integrieren und Zahlungen ausrollen, vielleicht sogar selbst als Marktplatz – vergleichbar mit bitcoin.de – agieren.

Aber: Es bleibt ein Wechselbad der Gefühle. Wie schon in der Vergangenheit folgt auch jetzt wieder auf vielversprechende News ein Fauxpas des Eigentümers.

Soeben hat sich Elon Musk in einem Twitter-Space bis auf die Knochen blamiert, als er beim Kritisieren des Twitter-Codes mit Buzzwords um sich warf, die er aber auf Nachfrage nicht erklären konnte. Und von den neuen $Cashtags trendet aktuell genau nur $TSLA (Tesla) – mit einer verheerenden Bergab-Kurve in Rot.

Dass diese Achterbahn bei Twitter einen positiven Einfluss auf die Kryptokurse hat, darf derzeit stark bezweifelt werden.


Wir wünschen Ihnen optimistische Weihnachten!

Sharing is caring
Sascha Bém
Sascha Bém
Artikel: 289