Nach Brexit: Krypto als diffuser Hoffnungsträger für Tories

bitcoin
Bitcoin (BTC) 19.332,61 0,55%
ethereum
Ethereum (ETH) 1.430,62 1,31%
solana
Solana (SOL) 19,43 1,29%
cardano
Cardano (ADA) 0,309977 1,32%
xrp
XRP (XRP) 0,359103 1,20%
terra-luna
Terra Luna Classic (LUNC) 0,000158 4,24%

etoro-logo-70Krypto-Investitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH durchgeführt. Ihr Kapital ist gefährdet.Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist gefährdet.

Man möchte ohnedies nicht in den Schuhen der Tories (Conservative Party) gehen, aber Finanzminister Jeremy Hunt hat die ganze besondere A****karte gezogen: Zuerst – Überraschung! – belegen alle wirtschaftlichen Kennzahlen, dass der Brexit doch keine so gute Idee war, dann noch der skurrile Liz-Truss-Exkurs. Es gibt Schatzkanzler, die bei schönerem Wetter starten konnten.

Hunt geht nun mit seinen 30 Punkte umfassenden „Edinburgh Reforms“ in die Offensive und verspricht quasi, aus der Not eine Tugend zu machen. Wie es sich für einen Vertreter der Konservativen gehört, versucht auch er noch den Brexit als Chance zu interpretieren. So sollen viele Sicherheitsmaßnahmen, die nach der Finanzkrise 2008 installiert wurden, wieder gecancelt werden, um London neuerlich zur Metropole für eine – weniger regulierte – Finanzwirtschaft zu machen.


Hunt: „Der Austritt aus der EU bietet uns eine einmalige Gelegenheit, unser Regulierungssystem neu zu gestalten und das volle Potenzial unseres beeindruckenden Finanzdienstleistungssektors freizusetzen.“

Und wieder möchte man nicht in seiner Haut stecken. Es ist klar, dass jede Maßnahme, die die Finanzwirtschaft durch liberales Handling nach UK locken soll, auf der anderen Seite Risiken für den nächsten Crash beziehungsweise für Konsumenten bedeutet. Dieser Spagat will erst mal riskiert sein.

Ein Begriff taucht bei diesen Zukunftsplänen immer wieder auf: „Crypto Hub“. Ein solcher soll sich laut Tories schon im Lande abzeichnen, ermutigt durch die Entfesselung von den lästigen EU-Richtlinien.

Alleine: Selbst lokale Beobachter wissen nicht, was und wo dieser magische „Hub“ sein soll. Dazu kommt, dass auch in Großbritannien die FTX-Pleite eher den Ruf nach strengeren Regularien denn nach Lockerung laut werden ließ.

Zumindest etwas scheint in diesem ganzen Verwirrspiel tatsächlich konkretere Formen anzunehmen: Das digitale Pfund. Die Zentralbank Bank of England hat soeben ganze 200.000 Pfund locker gemacht und die Entwicklung einer Wallet ausgeschrieben.

Dass eine CBDC (Central Bank Digital Corrency) nichts mit Kryptowährungen zu tun hat beziehungsweise sogar mit ihnen konkurrieren könnte – um solche Feinheiten geht es jetzt nicht. Die Conservative Party braucht positive Post-Brexit-Schlagzeilen. Und who knows? Vielleicht ergibt sich dadurch – zufällig – tatsächlich ein originelles neues Biotop für die Krypto-Wirtschaft.

Apropos positive Schlagzeilen: Soeben ereilt uns die Nachricht, dass Bitpanda zum Gewinnspiel lädt:

10.000 € in Bitcoin zu gewinnen!

Wenn Sie zwischen 12. Dezember 2022 (00:00 CET) und 21. Dezember 2022 (23:59 CET) entweder Krypto Assets oder Fiatgeld im Wert von mindestens 100 € bei Bitpanda deponieren, haben Sie die Chance zu gewinnen!

Bitcoin im Wert von 10.000 € werden verlost: 100 User gewinnen je 100 € in BTC!

Darüber hinaus erhalten diejenigen, die zusätzlich im gleichen Zeitraum Krypto im Wert von 100 € traden, 5 € in Bitcoin als Cashback!

Hier geht’s zur großen Bitpanda Raffle! (Nähere Infos siehe grünes Pop-up.)

Sharing is caring
Sascha Bém
Sascha Bém
Artikel: 289