El Salvador bewilligt „Bitcoin-Gesetz“

Nach einer mehrstündigen Debatte hat die gesetzgebende Versammlung von El Salvador nun ein Gesetz verabschiedet, das Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt.

Um ca. 20 Uhr Ortszeit verkündete Präsident Nayib Bukele über seinen Twitter-Account, dass er das „Bitcoin-Gesetz“ in den Kongress von El Salvador eingebracht hat. Das Gesetz verleiht Bitcoin den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels, das im gesamten Staatsgebiet akzeptiert werden muss.

Nur 2 Stunden nach der Ankündigung enthüllte das Parlament des Landes, dass es über die Genehmigung diskutiert, die Kryptowährung Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel von El Salvador zu akzeptieren.

„Ich glaube, dass von allen Entscheidungen, die wir in dieser Sitzung treffen werden, diese, das Bitcoin-Gesetz, eine der relevantesten ist“, sagte der Kongressabgeordnete Chris Guevara während der Plenarsitzung, in der auch andere wirtschaftliche Themen, darunter die Änderung des Allgemeinen Haushaltsgesetzes der Nation für das Steuerjahr 2021, diskutiert wurden.

Damit wird El Salvador das erste Land der Welt, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel anerkennt.

Dies stellt Bitcoin auf eine Stufe mit dem US-Dollar, also mit freier Verwendung und obligatorischer Akzeptanz im gesamten Staatsgebiet.

Standardbild
Werner Schulz
Artikel: 5