Danke, John McAfee

John McAfee, der Innovator und Gründer der Antiviren-Software, starb am Mittwoch durch ein Suizid in einem spanischen Gefängnis. Kurz zuvor hatte ein Gericht seine Auslieferung in die Vereinigten Staaten genehmigt, um ihn dort wegen Steuerhinterziehung anzuklagen.

„Lover of women, adventure and mystery“

McAfee wurde im Oktober letzten Jahres am Flughafen in Spanien verhaftet. Gleichzeitig wurde er in Tennessee wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Der Grund: Er soll versäumt haben, Einkünfte aus der Förderung von den wichtigsten Kryptowährungen, zu melden. Die Securities and Exchange Commission beschuldigte McAfee im vergangenen Oktober in einer Zivilklage, mehr als 23 Millionen US-Dollar an nicht offengelegten Einnahmen aus falschen und irreführenden Kryptowährungsempfehlungen erzielt zu haben.

John McAfee machte vor allem auf der social-media Plattform Twitter immer wieder mit irreführenden Tweets auf sich aufmerksam. Er und seine Mitarbeiter wurden beschuldigt sich an der „Pump-and-Dump“-Methode bereichert zu haben. Die Aufklärung der Vorwürfe werden wir nicht mehr erfahren, unser Mitgefühl gilt seiner Frau Janice.

Das bewegte Leben von John McAfee

McAfee arbeitete für die NASA, Xerox und Lockheed Martin, bevor er 1987 das erste kommerzielle Antivirenprogramm der Welt auf den Markt brachte. Das Programm trägt auch nach dem Verkauf immer noch seinen Namen und hat weltweit 500 Millionen Nutzer.

Standardbild
Lisa Gröning
Artikel: 338