Ethereum: Auf den Spuren des Bitcoins?

Man muss sagen, dass Kryptowährungen inzwischen zu einer echten Alternative zur herkömmlichen Finanzanlage herangewachsen sind. Einzig die Vielzahl der Kryptowährungen, die sich bereits schon jetzt auf dem Markt befinden, können die Entscheidung für die passende Kryptowährung erschweren. 

Fakt ist aber, dass der Ethereum inzwischen die zweitstärkste Kryptowährung auf dem Markt geworden ist. Wer bereits Ethereum besitzt und diese im Online Casino einsetzen möchte, kann dies bei einer Reihe von Ethereum Casinos inzwischen problemlos realisieren. 

Die besondere Gemeinsamkeit der Kryptowährungen

Kryptowährungen sind als digitales Zahlungsmittel vollkommen unabhängig von Banken oder Regierungen. Doch der Begriff als solcher sorgt nicht selten für Verwirrung, denn genauer betrachtet handelt es sich bei Kryptowährungen nicht um Währungen im klassischen Sinne. 

Der alles entscheidende Unterschied zwischen einer herkömmlichen Währung und einer Kryptowährung liegt vor allem darin, dass die Kryptowährung physisch überhaupt nicht verfügbar ist. 

Auch wenn man keine Münzen oder Scheine für diese Währung kennt, lässt sich der Bitcoin auch als Zahlungsmittel für Einkäufe einsetzen. Nachdem im Jahr 2009 die erste Kryptowährung auf den Markt kam, hat man inzwischen die Wahl zwischen 4.500 verschiedenen. 

Die Kryptowährungen haben vor allem eine bestimmte Gemeinsamkeit, die gleichzeitig ein unschlagbarer Vorteil gegenüber herkömmlichen Währungen ist. Sie unterliegen keiner staatlichen Überwachung, und darüber hinaus haben die Banken oder andere Institutionen überhaupt keine Möglichkeit, Einfluss auf den Handel mit den Kryptowährungen zu nehmen. 

Der Ära der Kryptowährungen begann 2009

Mit der Erschaffung des Bitcoins am 3. Januar 2009 bekamen wir es mit der ersten Kryptowährung zu tun. Die ersten 50 Bitcoins und der Genesis-Block wurden an diesem Tag vom Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto erschaffen. Zu diesem Zeitpunkt waren diese 50 Coins vollkommen wertlos, weil es einfach niemanden gab, der sie kaufen wollte. Inzwischen hat sich die Sachlage aber entscheidend verändert, denn heute haben die 50 Coins einen astronomischen Wert von mehr als 2,5 Millionen US-Dollar erreicht. 

Auch die Akzeptanz des Bitcoins als Zahlungsmittel hat sich nun deutlich verbessert, denn er wird an über 6000 Orten als Zahlungsmittel akzeptiert. Geschäfte, Hotels, Restaurants oder auch Online Casinos zählen inzwischen zu diesen Akzeptanzstellen. Innerhalb Deutschlands kommen dann noch weitere 100 Stellen hinzu, die die Zahlung mit den Bitcoins bereits akzeptieren. Damit hat sich der Bitcoin auch als Zahlungsmittel etablieren können. 

Ethereum hat sich zur zweitgrößten Kryptowährung entwickelt

Zwar ist der Bitcoin (BTC) nach wie vor der ungeschlagene Platzhirsch auf dem großen Markt der Kryptowährungen, doch man sollte hier keinesfalls den Ethereum aus dem Auge verlieren. Aus gutem Grund ist er hinter dem Bitcoin die Nr. 2. Denn anders als der Bitcoin ist Ethereum keine reine Kryptowährung, sondern darüber hinaus auch eine Plattform für sogenannte Dapps, die aus Smart Contracts bestehen. 

6 Jahre nach dem Bitcoin, im Jahr 2015, ging Ethereum an den Start und hat sich zum Vorreiter in Sachen Smart Contracts entwickelt. Bei allen Zahlungen, die vertraglich festgelegt sind, können diese vollkommen automatisiert erfolgen. Diese Tatsache, oder besser die Fähigkeit, hat viele Branchen dazu angespornt, dieses Prinzip zu testen. 

Allen voran haben hier die Airlines ein großes Interesse. Dieses Prinzip zeigt nämlich ganze besondere Vorteile bei ausgefallenen Flügen auf. Während die Passagiere für gewöhnlich stets gezwungen sind, hier zunächst ihre Schadensersatzansprüche geltend zu machen, verhält sich der Ablauf hier beim Einsatz der Smart Contracts vollkommen anders.

Fällt hier ein Flug aus und der betroffene Passagier hat zuvor eine bestimmte Summe festgelegt, wird diese sofort automatisch an ihn ausgezahlt. Sobald der Vorgang in der Datenbank registriert ist, tritt dieser Vorgang in Kraft. Für die Airlines bedeutet das wiederum eine enorme Entlastung, und das Gleiche gilt ebenso für die Versicherungen. Anders als der Bitcoin ist der Ethereum jedoch nicht für den täglichen Zahlungsverkehr ausgelegt. Hier liegt der Schwerpunkt mehr auf der Entlastung von Kunden und Unternehmen. 

Ethereum auf den Spuren des Bitcoins

Natürlich war die Kursrallye, die man in den letzten Wochen mit dem Bitcoin erleben durfte, unglaublich aufregend und absolut rasant, doch hier sollte man auch keinesfalls die des Ethereum vergessen, denn auch der hat in der jüngeren Vergangenheit deutlich an Wert zugelegt. 

Mitverantwortlich dafür war sicher auch die Ankündigung, dass die weltweit größte Future Börse künftig gedenkt, ETH Futures anzubieten. Sofort sorgte diese Meldung für deinen drastischen Kursanstieg. Dieser Schritt erfolgte aufgrund der unglaublichen Kundennachfrage an Futures auf ETH.

Viele positive Signale auf Grund der Investitionen etablierter Institutionen

Welch gigantischen Einfluss die Investitionen von etablierten Investoren der Bitcoin Kurs erlebt hat, ist wohl jedem bekannt. Seither ging es fast ausschließlich nur in eine Richtung, und die zeigte nach oben. 

Ähnliches scheint nun auch für den Ethereum zu gelten, denn nur 24 Stunden nach der Bekanntgabe, dass die Future Börse ETH Futures anbieten wird, schossen die Kurse binnen weniger Stunden in die Höhe. Das macht am Ende eine Kurssteigerung von 10 % aus. 

Aufgrund der Investition von CME könnten sich weitere Unternehmen und etablierter Institutionen berufen fühlen, ebenfalls in den Ethereum zu investieren. Experten sind zudem der Meinung, dass der Ethereum zudem von dem starken Interesse am Bitcoin ebenfalls profitieren könnte. 

Der Ethereum ist die neue Generation der Kryptowährungen

Der Bitcoin setzte Mitte März mit einem Kurswert von 60.000 US-Dollar ein neues Allzeithoch. Danach bewegte sich der Kurs dann eher tendenziell seitwärts. Einen nochmaligen Anstieg wie zu Beginn des Jahres konnte aber nicht mehr verzeichnet werden. Dafür aber setzte der Ethereum im selben Zeitraum zu einer starken Rally an, womit er dann auch sein neues Allzeithoch erreichte.

Die unangefochtene Nr. 2 am Markt der Kryptowährungen, der Ethereum, hat sich, genau wie der Bitcoin, fest etabliert. Branchenexperten betiteln die beiden Kryptowährungen als digitale Rohstoffe, so wird der Bitcoin als Gold und der Ethereum als Öl bezeichnet. 

Fakt ist dabei, dass der Ethereum die Kryptobranche wie Öl in einem Motor antreibt. Hinter dem Ethereum verbirgt sich letztlich ein System, das imstande ist, die gesamte Finanzwelt zu verändern. In diesem Ökosystem werden die Transaktionsgebühren mit der Währung ETH, auch Ether genannt, bezahlt. Was Ethereum zudem noch besonders macht, ist die Tatsache, dass er mehr Anwendungsmöglichkeiten bietet als der Bitcoin. 

Bereitgestellt von ImpulsQ

Standardbild
Sponsored Article
Artikel: 13