Amazon akzeptiert Bitcoin Zahlungen. Nicht.

Amazon hat die Gerüchte um die vermeintliche Implementierung der besten Kryptowährungen aus 2022 als Zahlungsmodalität postwendend dementiert. Der Onlinehandelsriese Amazon würde – so lauteten die Gerüchte – zum Ende des Jahres Zahlungen mit verschiedenen Kryptowährungen, beginnend mit Bitcoin, akzeptieren. Ein Kursfeuerwerk folgte. Und auch die Ernüchterung.

Was ist genau passiert? Eine Chronologie

Eine britische Zeitung sprach mit einer Insiderin. Bei Amazon beschäftigt solle sie sein, im oberen Management tätig und vertrauenswürdig. Sie solle sich ausgewiesen und ihre Position nachgewiesen haben. Doch was behauptete sie überhaupt?

Amazon solle Zahlungen mit Kryptowährungen akzeptieren. Nicht nur Bitcoin, sondern einige andere gängige Alternativen ebenso. Dies solle – behauptete sie nachdrücklich – auf die explizite Anweisung von Jeff Bezos selbst hin geschehen sein.

Die Umsetzung dieser „Direktive“ werde zum Ende des Jahres erfolgen. Auch werde Amazon an einem eigenen Coin arbeiten. Sehr passend zu diesen Gerüchten war die Tatsache, dass Amazon tatsächlich zuvor eine Stellenbeschreibung veröffentlichte, um einen Krypto- und Blockchain-Experten einzustellen.

Der Bitcoin-Kurs stieg um mehr als 15% auf weit über 40.000$ – der größte Tagesgewinn seit Mitte Juni. Auch wenn technische Analysten dies mehr auf eine charttechnische Reaktion zurückführten und die News lediglich als Katalysator sahen.

“Buy the rumour – sell the news”

Das Dementi von Amazon folgte: „Trotz unseres Interesses an dem Bereich, sind die Spekulationen, die über unsere spezifischen Pläne für Kryptowährungen entstanden sind, nicht wahr. Wir konzentrieren uns weiterhin darauf zu untersuchen, wie konkrete Pläne für Kunden, welche auf Amazon einkaufen, aussehen können.“

Der Thriller konnte auf den wichtigsten Kryptobörsen in Echtzeit verfolgt werden. Nach Amazons Mitteilung fiel der Bitcoin-Kurs um fast 10% zurück auf unter 37.000$. Doch auch hier sagten Trader, dies liege vielmehr an dem charttechnischen Widerstand, der nicht durchbrochen wurde und einen Kursrückprall verursachte.

Ob Kurse nun die Nachrichten machen oder Nachrichten die Kurse, volatil und auch hochgradig relevant für Trader war dieser Kurskrimi allemal: Shorts im Wert von einer knappen Milliarde US-Dollar wurden zwangsliquidiert. Viele, die auf fallende Kurse setzten, verbrannten sich Finger bzw. Wallets. Dieser „Short-Squeeze“ wiederum befeuerte die Kaskade nach oben noch einmal.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt pendelt sich der Bitcoin-Kurs bei 38.000$ ein. Eine augenscheinliche Erholung im Vergleich zu den Kursen südlich der 30.000$, wie wir sie vor einigen Tagen noch sehen mussten, aber immer noch im seit Wochen intakten Seitwärtstrend zwischen 30.000$ und 40.000$ US-Dollar. Es bleibt weiterhin spannend.

Standardbild
Timur Budak
Geboren (1989) und aufgewachsen in Norddeutschland, ist leidenschaftlicher Start-up-Gründer (bereits nach seinem Abitur und nach seinem Bachelor of Science in Betriebswirtschaftslehre wurde er Unternehmer), Kaffeetrinker, freier Autor und Beobachter des Krypto-Business'.
Artikel: 13