30 Entwickler gesucht: Bitpanda investiert 10 Millionen Euro in „Blockchain Research & Development Hub“

Der Panda wächst. Bitpanda ist Europas führende Investmentplattform für digitale Assets, die Kryptobörse ist auch Österreichs erstes Einhorn sowie – auf recht aggressivem Expansionskurs. Mittlerweile ist der Personalstand des Wiener Fintechs auf mehr als 500 Mitarbeiter angewachsen.

Allerdings stößt Bitpanda neben dem Handel mit Bitcoin, dem Traden mit Ethereum oder dem Verkauf von Ripple mit 2,7 Millionen Usern auch auf problematische Recruiting-Umstände: So ist es aufgrund von Rahmenbedingungen nahezu unmöglich Spitzenkräfte etwa aus den USA nach Österreich zu holen. Im Gegensatz zur österreichischen Arbeitsmarktpolitik kennt die Blockchain keine Grenzen.


Sei, wie’s sei: Bitpanda macht aus der Not eine Tugend und ruft mit dem „Blockchain Research & Development Hub“ – die erste „vollständig remote Initiative dieser Art“ ins Leben. „Remote“ heißt dabei wohl, dass ein Netzwerk installiert wird, das international tätig ist.

In den nächsten zwei Jahren wird Bitpanda 10 Millionen Euro in dieses Projekt investieren, bereits bis Ende 2021 sollen 30 Entwickler zum Team zählen. Diese neu angestellten Entwickler werden zunächst eine spezielle Schulung erhalten und an Workshops mit den bestehenden Teammitgliedern – einschließlich des Chief Technology Officers von Bitpanda, Christian Trummer – teilnehmen. Bitpanda ist schließlich seit 2014 im Blockchain-Bereich tätig und somit Know-how-Träger mit viel Erfahrung in diesem jungen Business.

„Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Lebensweise der Menschen zu verändern. Auf der ganzen Welt werden Organisationen, die die Blockchain-Technologie fördern, immer bekannter, was zu bahnbrechenden Innovationen führt. Bei Bitpanda konzentrieren wir uns darauf, diesen Moment der Mainstream-Adoption voranzutreiben, weil wir auch glauben, dass dies die Technologie der Zukunft ist. Ich persönlich bin seit 2012 im Blockchain-Bereich aktiv, 2014 habe ich ein engagiertes Team mit aufgebaut, das sich voll und ganz auf diese Technologie konzentriert, und ich freue mich unglaublich, den Blockchain Research & Development Hub zu etablieren. Diese 30 Experten werden alle Ressourcen erhalten, um den Kunden von Bitpanda ein neues Maß an Innovation zu bringen.“

Christian Trummer, CTO von Bitpanda

Fokus für dieses Forschungsprojekt: Der Aufbau eines spezialisierten Hubs, welches verschiedene Blockchains verwendet, um eine leistungsstarke Infrastruktur für die eigene Multi-Asset-Investment-Plattform aufzubauen.

Im Rahmen des Research & Development Hubs möchten wir diese disruptiven Akteure zusammenzubringen – über Grenzen, Kulturen und Zeitzonen hinweg – und sie dazu befähigen, die Investmentplattform aufzubauen, die die Finanzindustrie revolutionieren wird.“

Lukas Enzersdorfer-Konrad, CPO von Bitpanda
Standardbild
Sascha Bém
Artikel: 188