12. Dezember 2019

Auf die Fresse: Zuschauer entscheiden via Blockchain über Fight-Kandidaten

fight to fame blockchain

Das neue BMS Modell: Blockchain, Movies und Sports wird von der Fernsehshow „Fight to Fame“ integriert und ebnet so einen neuen Weg für die Unterhaltungsbranche. 2020 startet eine Reality-TV-Show, die 13 Episoden auf der ganzen Welt zeigt: Das Unternehmen plant, die Blockchain zur Verwaltung von Verträgen und Vergütungen zu nutzen und es den Fans zu ermöglichen, direkt für ihre Favoriten zu stimmen und sich finanziell zu beteiligen.

Der lukrative Sport-Token

Fight to Fame möchte mit der BMS-Lösung eines der größten Probleme in Showkämpfen beheben: Diese Sportunterhaltung ist meistens nur für die Veranstalter lukrativ, die meisten Fighter werden eher unterbezahlt und das Publikum sowieso nicht in die Entscheidung, wer gewinnt, mit einbezogen. Generell verdienen nur die großen Namen ihren Lebensunterhalt. Und neue große Namen will Fight to Fame nach eigenen Angaben bei seinem Reality-TV-Format produzieren. Das auf Blockchain basierende Abstimmungsmodell, ähnlich der Technologie des Bitcoin BTC, soll dabei als neues innovatives Element die Zuschauerbindung erhöhen, indem die Jubelnden aktiv an der Sendung teilnehmen.

Über den „Kampf um den Ruhm“

Fight to Fame bietet globalen Konkurrenten eine einmalige Gelegenheit, um gegeneinander anzutreten und Fight to Fame Champion zu werden. Die besten Teilnehmer erhalten das Recht, an der Fight to Fame Action Star Reality Show teilzunehmen. Champions aus der Show können Rollen in großen Kinofilmen gewinnen und so – wer weiß? – eine neue Generation von internationalen Action-Stars schaffen.

Lisa Gröning

Redakteurin bei Krypto-Monitor
Lisa Gröning arbeitet seit Website-Launch für den Krypto-Monitor – sie schärfte ihr ausgeprägtes Sprachtalent in einem deutschen Verlagshaus und widmete sich nach dem Studium ihren beiden großen Passionen – Medien und Sport; als Projektmanagerin in der Werbebranche, als Redakteurin in Online-Projekten und als Yogatrainerin.
Lisa Gröning