Elon Musk: Milliarden-Deal mit Twitter pusht Kryptomarkt an die Billiarde

bitcoin
Bitcoin (BTC) $ 16,112.89 1.71%
ethereum
Ethereum (ETH) $ 1,125.72 1.59%
solana
Solana (SOL) $ 11.91 1.34%
cardano
Cardano (ADA) $ 0.310073 1.46%
xrp
XRP (XRP) $ 0.376135 4.05%
terra-luna
Terra Luna Classic (LUNC) $ 0.000161 6.08%

etoro-logo-70Krypto-Investitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH durchgeführt. Ihr Kapital ist gefährdet.Verbraucherschutz. Ihr Kapital ist gefährdet.

Der Mann, der in der Vergangenheit mit lautstarken Andeutungen die Kurse an den Kryptobörsen enorm beeinflusst hat, kauft die Plattform, auf der Börsenstimmungen geboren werden. Was könnte da wohl rauskommen?

Elon Musk hat Twitter gekauft und damit nicht nur sein persönliches Sprachrohr für sich selbst erfüllende Marktprognosen. Mehrmals schon war Musk wegen wenig verklausulierter Kaufempfehlungen ins Kreuzfeuer der Kritik und ins Visier der US-Börsenaufsicht SEC geraten.

Anfang 2021 legte Elon Musks Tesla 1,5 Mrd. US$ in Bitcoin an, danach hieß es, man können seine Autos auch gegen BTC kaufen. Was bekannter Maßen kein Deal für die Ewigkeit war, auch der BTC-Bestand im Autohaus wurde radikal reduziert.


Ebenfalls seit vergangenem Jahr promotet Musk immer wieder auf Twitter den DOGE-Kauf – mit beachtlichem Echo im Kurswert des Memecoins. Und auch seit der nun tatsächlichen Übernahme von Twitter durch Musk hat DOGE 40% quasi über Nacht an Wert zugelegt.

Das erratische Verhalten des Milliardärs in der Vergangenheit hat uns gelehrt: Prognosen sind nicht möglich; Musk scheint immer wieder Passagier seiner eigenen Impulsivität zu sein. Außer Zweifel steht jedoch, dass der Twitter-Coup massive Auswirkungen auf das Krypto-Business hat. Schon feiern seine Follower die endgültige Etablierung von Krypto anstelle des Dollars.

Als erster Schritt hat Musk gleich einmal die halbe Führungsriege von Twitter gefeuert, und er scheint, lebenslange Twitter-Sperren aufheben zu wollen. Wir stellen uns mit Schaudern eine Rückkehr von Trump vor.

Musk selbst twittert in seiner ihm eigenen liebenswürdigen Bescheidenheit: „The bird is freed“. Der Vogel sei also endlich befreit und die vielbeschworene „Freedom of Speech“ könne ohne Tabus gelebt werden.

Zu diesem Bild einer Medienwelt ohne Regeln passt auch die Idee eines Geldsystems ohne Zentralbank. Der feuchte Traum der Libertären aus der Schule des Silicon Valleys nimmt mit diesem Musk’schen Move Formen an. Ob das wirklich die langfristige Perspektive des Wankelmütigen sein kann, sei dahingestellt.

Kurzfristig bedeutet es jedenfalls einen Krypto-Turbo: Alle Top-Kryptowährungen im Siebentages-Plus, seit langem kratzt der Markt wieder an der Gesamtkapitalisierung von 1 Billiarde US$.

Sharing is caring
Sascha Bém
Sascha Bém
Artikel: 274