Elon Musk am Zug: Verkauft er nicht nur, sondern bezahlt er auch in BTC?

Vor zwei Monaten legte – wie von uns berichtet – Tesla 1,5 Mrd. Dollar in Bitcoin an. Der nächste Streich folgte im März: Elon Musk gab stolz bekannt, dass man ab sofort seine Autos mit der Kryptowährung kaufen könne.

Was folgte, war nicht ausschließlich Beifall: Zu undurchsichtig für Unternehmen etwa die Situation des US-Buchhaltungsstandards, wonach „at cost“ bilanziert wird. Und sogar in den hauseigenen Geschäftsbedingungen von Tesla wurde gar nicht mal so kleingedruckt gewarnt: „Der Preis von Bitcoin kann volatil sein (…). Sie selbst sind dafür verantwortlich, einen Kauf mit dem exakten Preis zu tätigen, der im Bezahlfenster angegeben ist.“

Wer mit Krypto gamblen möchte, geht eher zu Anbietern wie Bitcasino, wo Glückspiel mit BTC angeboten wird. Für einen Autokauf ist der Nervenkitzel beim Konsumenten weniger angesagt.

Jetzt hat sich das Rad weitergedreht und Elon ist wieder am Zug: Diesmal geht es aber nicht um Bitcoin kaufen, mit denen er immer wieder für Bewegung an den Kryptobörsen sorgt. Auch Invest in Ethereum oder Spekulation mit Binance Coin sind nicht das Thema.

Showroom-Miete in BTC

Diese Woche wurde nämlich publik, dass die Immobilienfirma Caruso Properties im Rahmen einer Kooperation mit der Winklevoss-Twins-Kryptowährungsbörse Gemini Kryptozahlungen in Zukunft akzeptieren werde. Das Originelle: Einer der Kunden des besagten Immobilienunternehmens ist – Tesla!

Im prestigeträchtigen Shopping-Mall- und Immobilienkomplex „The Americana at Brand“ im kalifornischen Glendale finden sich neben Brands wie Apple, Louis Vuitton oder ein Amazon-Outlet mit Bestsellern aus der Online-Welt eben auch ein Showroom von Tesla.

Rick Caruso, CEO von Caruso Properties: „Ich glaube, dass Bitcoin und Kryptowährung eine wichtige Rolle in unserer gemeinsamen Zukunft spielen werden. Die Zusammenarbeit mit Gemini wird jetzt unvergleichliche Erfahrungen und bahnbrechende Technologie bringen, die einen echten Mehrwert für unsere Gäste darstellen.“

Für Caruso hat sich der schlagzeilenträchtige Move schon alleine durch seinen PR-Wert bezahlt gemacht. Jetzt sind all eyes on Elon: Wird er das tun, was er sich von seinen Tesla-Käufern erhofft und ebenfalls in Bitcoin bezahlen? Wenn ja, wird das wieder durch die Medien gehen, und der BTC ist wieder um eine Real-Life-Anwendung reicher.

Standardbild
Sascha Bém
Artikel: 175