Auch Mexico und Argentinien liebäugeln mit Krypto-Gesetz

Südamerika scheint der Motor der weltweiten Krypto-Akzeptanz zu sein. Nach El Salvadors Bitcoin-Gesetz, folgen viele Länder und Politiker der gleichen Narrative und forcieren die Adaption im eigenen Land. Über die kommende Abstimmung in Paraguay haben wir bereits berichtet. Doch immer weitere Krypto-freundliche Meldungen dominieren den Kontinent. So flirten bspw. auch Mexiko und Argentinien mit den besten Kryptowährungen.

Gerüchte aus Mexico

Die Direktorin für technologische und wirtschaftliche internationale Angelegenheiten El Salvadors, Mónica Taher twitterte: „Mexikanische Politiker werden nächste Woche ein Bitcoin-Gesetz vorstellen“ und erwähnt dabei eine mexikanische Abgeordnete namentlich.

Besagte Kongressabgeordnete Kempis sieht Parallelen zu El Salvador, denn fast die Hälfte der mexikanischen Bevölkerung habe kein Bankkonto. Mexiko solle aufhören „digital hinterherzuhinken und sich seinen Problemen stellen“. Diese Debatte müsse „bis zur mexikanischen Legislative oder zur Exekutive“ reichen. Wann genau es zum Gesetzesvorschlag und zur Abstimmung komme, ließ sie offen.

Konkrete Entwürfe in Argentinien

Wie die Kolleg:innen der Nasdaq berichten, hat der argentinische Kongressabgeordnete José Luis Ramón die Nase voll davon, sein Gehalt in einer Währung mit 50% Inflation pro Jahr zu erhalten. Er hat daher kurzerhand einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der es Mitarbeitern und Freelancern ermöglichen würde, ihre Löhne und Honorare in Kryptowährungen zu erhalten. Selbst wer die Transaktionsgebühren tragen solle, sei in dem Papier geregelt. Die sog. „Fees“ müsse der Arbeitgeber bzw. Auftraggeber zahlen.

Ob Arbeitnehmer und Freiberufler dann im nächsten Schritt ihre Krypto-Gehälter auf den besten Kryptobörsen bei Bedarf zurück zu Dollar oder Pesos tauschen oder aber ihre Kryptos behalten und vielleicht sogar als Zahlungsmittel nutzen, bleibt natürlich ihnen selbst überlassen.

Standardbild
Timur Budak
Geboren (1989) und aufgewachsen in Norddeutschland, ist leidenschaftlicher Start-up-Gründer (bereits nach seinem Abitur und nach seinem Bachelor of Science in Betriebswirtschaftslehre wurde er Unternehmer), Kaffeetrinker, freier Autor und Beobachter des Krypto-Business'.
Artikel: 13