PolyNetwork wird gehackt. Die Beute betrug 611 Millionen USD

Das PolyNetwork ist Opfer einer Hackerattacke geworden. Das Unternehmen gibt auf Twitter bekannt, dass Unbekannte ihre Sicherheitsvorkehrungen geknackt und Einlagen von „Zehntausenden“ Ihrer Kunden gestohlen hätten. 

In der Krypto-Community ist die Sprache von dem „größten Krypto-Diebstahl der Geschichte“. 

Blockchain-Daten zeigen, dass bei dem Diebstahl Ethereum ETH im Wert von 273 Millionen USD, ca. 253 Millionen USD aus der Binance Smart Chain und über 85 Millionen USD aus dem Polygon-Netzwerk gestohlen wurden. 

PolyNetwork mit Ansage an die Hacker

Auf Twitter meldet sich das PolyNetwork mit folgenden Worten an die Unbekannten: „Liebe Hacker. Wir möchten mit euch in Verbindung treten und euch auffordern, die von euch gehackten Vermögenswerte zurückzugeben. Die Behörden eines jeden Landes werden eure Missetaten als schweres Wirtschaftsverbrechen betrachten und ihr werdet strafrechtlich verfolgt.“ Die Hacker sollten mit der Firma sprechen, „um eine Lösung zu finden“. 

Hacker geben fast alles zurück

Die Transparenz und Nachverfolgbarkeit der Blockchain-Technologie macht es Hackern sehr schwer, vor allem größere Mengen einfach so spurlos verschwinden zu lassen.

Unter anderem das wird ein Grund dafür sein, dass die erbeutete Kryptowährung wieder da ist. Das betroffene PolyNetwork berichtet auf Twitter, dass fast alle gestohlenen Assets zurückerhalten wurden. 

Seit die gestohlenen Werte zurückgegeben wurden, kommt die Vermutung auf, der Hacker könnte mit dieser drastischen Aktion auf eine Schwachstelle in dem PolyNetwork hinweisen wollen. 

Im Gegenzug bot das PolyNetwork dem unbekannten Hacker eine Summe von 500.000 Euro als Belohnung an, da durch die Aktion nun eine wichtige und gefährliche Schwachstelle in dem Protokoll aufgedeckt wurde und dadurch die Sicherheit der Plattform verbessert werden kann. Es bleibt abzuwarten, ob der Hacker das Angebot seines „Opfers“ annehmen wird. 

Sichere Lösung für Privatanleger 

Um Ihnen als Privatanleger eine sichere Möglichkeit zu bieten, gibt es sogenannte Hardwarewallets. Im Gegensatz zu einer Wallet auf einer Börse wie zum Beispiel die Börse Binance, werden die privaten Schlüssel auf einem Hardwaregerät gespeichert. 

Hardwarewallets ermöglichen es, Kryptowährungen sicher zu verwahren. Gerade beim Kauf größerer Mengen einer Kryptowährung sollte man ein Hardwarewallet in Betracht ziehen, um auf der sicheren Seite zu sein. 

Standardbild
Philipp Weimer
Artikel: 24