Profit 2022: Guten Rutsch ins Neue Krypto-Jahr!

Böller sind sowieso cringe, aber auch an den Kryptobörsen ist momentan nicht gerade ein Kursfeuerwerk zu beobachten. Die Top-Kryptowährungen stellen sich fast flächendeckend auf coinmarketcap.com in Rot dar.

Aber sind wir tatsächlich in der Verlustzone? Zoomen wir mal ein wenig raus und lassen das Jahr kurz revuepassieren.

Bitcoin & Ethereum

Krypto-Fans sind wohl etwas erfolgsverwöhnt, dann was derzeit allgemein für Krisenstimmung sorgt, ist im Jahreszeitraum durchaus beachtlich: Zum Start von 2021 stand der Bitcoin bei etwas über 24.000 €. Heute, in der „Minus“-Stimmung bei mehr als 42.000 €! Das ist ein fettes Ganzjahresplus von 75%.

Gewiss, zwischendurch hat es uns ganz schön durchgebeutelt. Aber der langfristige Aufwärtstrend ist eindeutig, ein konkretes Ende nur mit viel Phantasie vorherzusehen.


Noch spektakulärer die Entwicklung von Ethereum: Von 600 € am 1.1.2021 zu 3.360 € am 31.12.2021 – das ist mehr als eine Verfünffachung! Auch der Anteil an der Gesamt-Marktkapitalisierung von ETH ist stark gestiegen und hat sich von etwas über 10% auf aktuell 20% verdoppelt.

Im Gegensatz zum Bitcoin können bei Ethereum die Zuwächse mit technischen Perspektiven begründet werden. Neben der DeFi-Sparte, die sich am Markt noch etwas abstrakt darstellt, ist es vor allem ein Hype, von dem auch ETH profitiert:

NFTs

Zwar schwirren NFTs schon seit ein paar Jahren im virtuellen Raum herum (CryptoPunks & CryptoKitties gingen 2017 online), aber Non-Fungible-Tokens sind zweifelsohne der Hype des abgelaufenen Jahres.

Spätestens mit Christie’s berühmter Auktion von Beeples digitaler Collage Everydays: The First 5000 Days im Frühjahr 2021 kamen NFTs endgültig im Millionenmarkt an. Mittlerweile drehen NFTs die Branchen Kunst, Gaming und Fashion auf links und sind ein Milliardenmarkt.

Und 2022?

Die Kapitalisierung des gesamten Kryptomarktes lag im Jänner 2021 auf 680 Mrd. €. Heute stehen wir bei knapp 2.000 Mrd. – also 2 Billionen €. Diese Entwicklung ist längst auf dem Radar vieler institutioneller Investoren, die sich das nicht entgehen lassen, daher verstärkt ins Krypto-Business einsteigen und so wieder den Markt stärken…

Unsere Prognose daher: Abgesehen von kurzfristigen Achterbahnfahrten wird sich der Aufwärtstrend im Großen und Ganzen 2022 fortsetzen. Und dabei ist das Zauberwort „Metaverse“ noch gar nicht gefallen!


Das Team des Krypto-Monitors wünscht Ihnen ein gutes & gesundes Neues Jahr!


Sharing is caring
Standardbild
Sascha Bém
Artikel: 211