27. November 2018

Steuerzahlungen mittels Bitcoin: US-Staat Ohio macht’s vor!

ohio steuerzahlungen

Eine neue Ära beginnt: Der US-Bundesstaat Ohio akzeptiert seit dieser Woche Steuerzahlungen in Bitcoin. Unternehmen können sich über eine Online-Plattform registrieren und dann eine Vielzahl von Steuern mit Bitcoin bezahlen. Bitpay aus San Francisco wandelt die Zahlungen dann in US-Dollar um.

Aber der Reihe nach: dem Wall Street Journal zufolge, können Unternehmen aus dem „Buckeye-State“ Ohio ab Anfang dieser Woche Steuern mit Bitcoin bezahlen – von der Zigarettenverkaufssteuer bis hin zur Quellensteuer für Mitarbeiter. Eine Registrierung auf der Website OhioCrypto.com genügt. Laut Bericht plant der Bundesstaat mittelfristig die Erweiterung auf steuerpflichtige Privatpersonen. Der Krypto-Monitor hält Sie auf dem Laufenden…

Treibende Kraft hinter dem Projekt war Josh Mandel, der Schatzmeister von Ohio. Das ist nicht Mandels erstes Rodeo, um die Technologie im Land zu nutzen. Im Jahr 2014 gründete er OhioCheckbook.com, das alle Informationen über die Staatsausgaben öffentlich ins Internet stellte.

In Zusammenarbeit mit Bitpay

Für ansässige Firmen in Ohio, die den neuen Service verwenden möchten, werden ihre Steuerzahlungen technisch an einen in Atlanta ansässigen Zahlungsabwickler namens Bitpay senden. Das Unternehmen aus San Francisco konvertiert die eingezahlten Bitcoin in US-Dollar. Dieser Schritt ist nötig, denn der US-Dollar ist das einzige gesetzliche Zahlungsmittel in dem Land.

Auch wenn die Steuern nicht in Form von Bitcoin verbucht werden, ist der Schritt ein deutliches Signal der Administration Ohios, dem Thema Kryptowährungen positiv gesonnen zu sein.

Die Nachrichten kommen sehr gelegen, da Bitcoin und andere bemerkenswerte Kryptowährungen in den letzten Wochen von ihrer großen Rallye im vergangenen Jahr erheblich an Wert verloren haben. Am Montag notierte Bitcoin unter 4.000$ und sank damit um mehr als 80 Prozent seit seinem Allzeithoch von 20.000$ im Dezember 2017. Da wurde noch reichlich Bitcoin gekauft

Trotz der Höhen und Tiefen, sagte Mandel dem Journal, sieht er Bitcoin „als eine legitime Form der Währung“ und hofft, dass andere Staaten seinem Beispiel folgen werden.

 

 

Spread the love