31. Dezember 2019

UNO goes Krypto: Image-Boost für Bitcoin & Co.

uno new york bitcoin

„Um unser Mandat im digitalen Zeitalter besser zu erfüllen, muss die UNO Technologien wie die Blockchain annehmen, die uns unterstützen können, Ziele der nachhaltigen Entwicklung rascher zu erreichen.“ Dieses Statement von UNO Generalsekretär António Guterres gegenüber Forbes ist eine klare Richtungsansage. UNO goes Krypto.

In Zeiten, in denen das offizielle China die Blockchain-Technologie als nationale Priorität einstuft, kommt diese Entwicklung auch bei der UNO nicht extrem überraschend. Allerdings: Während China sich den Digital Assets widmet, um Geldwäsche (offiziell) zu vermeiden und die Transaktionen ihrer Bürger noch transparenter zu gestalten (inoffizieller Fokus), liegt bei der UNO der Beweggrund naturgemäß woanders:

Jährlich müssen 50 Milliarden Dollar verwaltet werden, und gefordert sind sowohl maximale Transparenz als auch minimale Reibungsverluste während des Geldflusses. Beides könnten die Vereinten Nationen mit Kryptogeld realisieren. Und – sie tun es bereits!

Spenden mit Bitcoin, Tracken mit Blockchain

Im Oktober 2019 tätigte die Ethereum Foundation eine Spende in Bitcoin BTC und Ethereum ETH an das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF, mit der Blockchain-Projekte für die UNO und im Sinne der Organisation vorangetrieben werden sollen. Pilotprojekte gibt es derer bereits einige im UNOversum: So werden mittels Blockchain bereits der lokal enorm wichtige Schweinehandel in Papua-Neuguinea getrackt, Geldüberweisungen in Nepal getestet sowie die Kakao-Wertschöpfungskette in Ecuador überwacht.

Dass sich mit der UNO die größte Organisation der Welt auf die gute Seite der Blockchain schlägt, wird dem Renommee von Kryptowährungen definitiv guttun. Es wird einmal mehr klar: Bitcoin & Co. sind per se genauso wenig gut oder schlecht wie Fiatgeld. Die Verwendung macht den Unterschied.

Auch als Anlageform hat sich der Bitcoin 2019 bewährt: So hat sich der Wert des BTC seit Anfang des Jahres ziemlich genau verdoppelt und an Kryptobörsen nach einem turbulenten Jahr insgesamt für einen mehr als versöhnlichen Jahresausklang gesorgt.

 

Ihnen wünscht das gesamte Krypto-Monitor-Team: Happy New Year & alles Gute für 2020! 

Find me

Sascha Bém

Sascha Bém, Chefredakteur des Krypto-Monitors, ist erfahrener Journalist und Medienmacher. Er arbeitete in den vergangenen 20 Jahren in den Bereichen Tageszeitung, Magazin sowie Online – sowohl als publizierender Autor als auch als Chefredakteur – und unterstützt Organisationen als Medien- und Kommunikationsberater.
Sascha Bém
Find me