4. November 2020

Hacker-Angriff? Eine Milliarde US-Dollar in Bitcoin in Darknet-Wallet verschoben

kriminelle europol krypto

Eine Wallet, die lange still stand, findet in Hochzeiten des Bitcoin-Kurses auf einmal wieder Anwendung: Ein anonymer Krypto-Nutzer hat kürzlich 69.370 Bitcoin (derzeit rund eine Milliarde US-Dollar wert) von einer Adresse verschoben, die laut Bloomberg mit dem Darknet-Markt Silk Road in Verbindung steht, und seit 2005 nicht angerührt wurde.

Ob das gut geht…

Silk Road ist ein Marktplatz im Darknet, der bereits 2013 geschlossen wurde. Hier konnten Nutzer illegale Waren, wie etwa Waffen und gestohlene Kreditkarteninformationen kaufen und verkaufen. Allerdings ging es meistens um illegale Drogen. Am 03. November sind gleich zwei Transaktionen von der illegalen Wallet ausgeführt worden: Der Krypto-Nutzer überwies zunächst 1 BTC, vermutlich zum Test. Dann kamen die restlichen Coins. Das Silk-Road-Geld befand sich in einer Wallet, mit der Hacker seit über zwei Jahren liebäugeln und auch bei Twitter immer wieder für Aufsehen sorgt. Bereits im September wurde in der Community nach Lösungen gefragt, wie die digitale Geldbörse zu knacken sei. Scheint so, als sei es nun jemandem gelungen…

Head of Kriminalität

In Zusammenhang mit der Geldbewegung wird der damalige Gründer von Silk Road gebracht. Ross Ulbricht verbüßt derzeit eine lebenslange Haftstrafe. Die Gründe: Geldwäsche, Computer-Hacking und Handel mit Betäubungsmitteln. Ganz klar: Schuldig. Das Ominöse: Er liefert nach wie vor immer wieder Analysen zum Bitcoin-Markt (hier finden Sie auch eine Analyse: die besten Kryptowährungen 2021) aus dem Gefängnis heraus und zwitschert ordentlich auf Twitter herum.

Lisa Gröning