Tron (TRX) Staking: Bis zu 9% Rendite p.a.

Passives Einkommen generieren ohne einen wirklichen Aufwand zu betreiben? The Hype is real! Mit dem Coin-Staking können Trader jährlich bis zu 9% Rendite beim Staken von Tron (TRX) erhalten – das Einzige, was sie dafür tun müssen: Kryptowährungen in ihrer digitalen Geldbörse verwahren.

Der Staking-Coin: Tron (TRX)

Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von Coins, die zum Staking geeignet sind. Einziges Kriterium, welches diese erfüllen müssen: Sie müssen auf dem Proof-of-Stake basieren und nicht etwa wie der Bitcoin (BTC) auf dem Proof-of-Work Algorithmus.

In die Kategorie der Staking-Coins gehört auch Tron (TRX): Die Idee hinter dem Tron-Projekt basiert auf zwei Grundsätzen: In-Game- und In-App-Käufe und die Veröffentlichung von eigenen Inhalten auf der Tron-Blockchain. Mithilfe dieser neuartigen Kryptowährung sollen die Daten wieder zurück in die Hände der Nutzer gebracht werden – die Rede ist vom „Internet of Things“ oder auch Web 4.0.

Das zweite Ziel von Tron ist die Wiederherstellung eines dezentralen Internets, an dem jeder Mensch teilnehmen und seine eigenen Inhalte wie Bücher, Musik, usw. ohne Zensur einer zentralen Instanz anderen zur Verfügung stellen kann. Tron wird auch in der Lage sein, Smart Contracts und dezentrale Anwendungen auszuführen.

Staking: die Basics

Grundsätzlich kann man sich das Staking eines Coins wie ein Festgeld-Konto vorstellen. Bei dem Vorgang werden die Kryptowährungen (Hier finden Sie die besten Kryptowährungen 2020) in einer digitalen Wallet gehalten, um die Operationen eines Blockchain-Netzwerkes zu unterstützen, im Gegenzug dafür werden Investoren belohnt. Bei Tron (TRX) sind es auf der Kryptobörse Binance bis zu 9% Rendite p.a. – Staking Rewards, so werden die Prämien genannt, sind also die Zinsen der Neuzeit.

Binance: Staking auf der Kryptobörse

Die bekannte Kryptobörse Binance ist natürlich mit im Rennen und bietet ein breites Coin-Portfolio zum Staking an. Eine Besonderheit bei der Börse: die Renditen liegen über dem Durchschnitt anderer Handelsplätze und es gibt keine Gebühren für den Trader.

Staking bei Binance läuft wie folgt: Der Investor muss lediglich Kryptowährungen wie Tron (TRX) in seiner Wallet bei Binance haben. Bei Binance sind es mindestens fünf Tron, die in der Wallet sein müssen. Der Benutzer erhält dann Belohnungen für das Einsetzen der Einsätze, ohne dass er selber Nodes einrichten muss, sich um die Mindestanzahl der Einsätze kümmern muss oder eine Zeitdauer wählt – solange Sie ihr digitales Geld auf dem Binance-Konto behalten, kümmert sich die Börse um ihre Staking-Rewards.

Die Trader können Ihre Staking-Coins auf Binance ganz normal abwickeln, handeln und verwenden, während sie gleichzeitig Belohnungen auf der Grundlage täglicher Bilanz-Momentaufnahmen für jede durch Einsätze unterstützte Blockchain erhalten. Die Belohnungen werden monatlich ausgeschüttet auf Grundlage des proportionalen Anteils eines Benutzers am Gesamtsaldo.

Was kostet Coin-Staking?

Binance erhebt keine Gebühren für das „Abstecken“ der Coins. Binance handelt nach der Philosophie, dass die Nutzer, das meiste verdienen sollten, was sie bekommen – alle Belohnungen werden daher an die Kunden ausgeschüttet. Aber natürlich hat Binance auch etwas vom Staking: je mehr Coins ein Kunde in seiner Wallet hat, desto höher sind die Belohnungen – da ist der Anreiz natürlich groß besonders viele Kryptowährungen auf der Börse zu kaufen.

Lisa Gröning

Redakteurin bei Krypto-Monitor
Lisa Gröning arbeitet seit Website-Launch für den Krypto-Monitor – sie schärfte ihr ausgeprägtes Sprachtalent in einem deutschen Verlagshaus und widmete sich nach dem Studium ihren beiden großen Passionen – Medien und Sport; als Projektmanagerin in der Werbebranche, als Redakteurin in Online-Projekten und als Yogatrainerin.
Lisa Gröning