Jay-Z und Twitter CEO Jack Dorsey starten Bitcoin-Fonds

Von der Straße für die Straße: Rapper Jay-Z macht gemeinsame Sache mit Jack Dorsey und bringt die Bitcoin-Adaption in Indien und Afrika voran. Rund 500 Bitcoin (BTC) bringen die beiden als Startkapital auf, um Bitcoin-Projekte zu finanzieren – sie haben richtig umgerechnet: Das sind fast 24 Millionen US-Dollar.

Der Stiftungsfonds namens „Btrust“ sei als sogenannter „Blind Trust“ konzipiert, Dorsey und Carter (so Jay-Z mit bürgerlichem Namen) werden ihn nicht aktiv verwalten. Dorsey gibt vor einigen Tagen auf Twitter bekannt, dass er für das Projekt daher noch drei Vorstände suche. Anyone?

Bitcoin in Schwellenländern

Zunächst sollen durch Btrust Bitcoin-Entwicklerteams in Afrika und Indien unterstützt werden. Dass Btrust auch indische Bitcoin-Projekte unterstützen soll, kommt zu einem eher ungünstigen Zeitpunkt. Die indische Regierung plant ein landesweites Verbot von den besten Kryptowährungen 2021. Allerdings soll es gewisse Ausnahmen geben, um die Arbeit an Blockchain-Technologien im Land weiterhin zu ermöglichen. Gleichzeitig sieht das Gesetzesvorhaben die Schaffung einer staatlichen Kryptowährung vor.

Für Jack Dorsey ist es nicht der erste Exkurs in die Welt der Kryptowährungen. 2009 rief er den Online-Bezahldienst Square ins Leben, mit dem er die Entwicklung von Kryptowährungen und die Käufe von Bitcoin (BTC) fördert.

Standardbild
Lisa Gröning
Artikel: 339