16. April 2020

China goes Krypto: das erste digitale Zentralbankengeld der Welt ist da

china drachen bitcoin

Ist die Corona-Krise die richtige Zeit für digitale Währungen? Während das Finanzsystem eine Rezession fürchtet, erlebt die Blockchain-Welt immer mehr Revolutionen. Nun drängt China sich in Sachen Digitalisierung weiter in den Vordergrund: Heute ist der Startschuss für das erste digitale Zentralbankengeld der Republik.

China und die Digitalisierung

Nun ist es also soweit, und China führt tatsächlich den „digitalen Yuan“ ein. Bei dem Test nehmen aktuell vier Gemeinden in China teil. Die digitale Yuan namens CBDC geht heute in die Startlöcher: der erste Test zu Gehaltszahlungen á la Bitcoin soll in der Stadt Suzhou mit rund 10 Millionen Einwohnern beginnen. Der Lohn staatlicher Betriebe soll bis zu 50% auf die digitale Währung umgestellt werden.

Tech-Facts und Überwachung

Wie Chinastarmarket berichtet, sei über die technische Ausgestaltung der digitalen Zentralbankwährung in China bisher wenig bekannt. Es stehe lediglich fest, dass der Zahlungsdienstleister Alipay bereits fünf Patente im Zusammenhang mit der chinesischen CBDC angemeldet habe. Eine Neuerung im Gegensatz zu bisherigen elektronischen Geldtransfers sei jedoch die Rückverfolgbarkeit, Verschlüsselung und die Möglichkeiten zur Überwachung. Damit könne man Finanzbetrug, Unterschlagung von Geldern und Geldwäsche besser beikommen. Aber natürlich auch die Kontrolle über die Bürger – hier zählt China seit jeher zu den führenden Republiken des gläsernen Menschen, dennoch ist die digitale Nachvollziehbarkeit ein weiterer Schritt in Richtung Komplettüberwachung und dürfte nicht nur Datenschützern sauer aufstoßen.

Die Sternstunde für Bitcoin?

Seit einigen Wochen lässt sich der Kryptomarkt noch volatiler als sonst beobachten, dennoch rast der Bitcoin (BTC) derzeit steil auf die 7.000 US-Dollar-Marke zu und es gibt im Mai ja noch einen kleinen Leckerbissen: Nämlich das bevorstehende Bitcoin Halving, welches in der Vergangenheit immer zu rasanten Kurssprüngen geführt hat. Die allgemeine Finanzkrise ausgelöst durch das Virus und jetzt auch noch die Einführung der Digitalwährung in China könnte dazu führen, dass sich bald immer mehr Menschen in die Welt der Kryptowährungen flüchten. Es bleibt spannend…

krypto-monitor.com ist keine Anlageberatung, wir bieten lediglich Informationen rund um Blockchain, Kryptowährungen und die entsprechenden Märkte.

Lisa Gröning