25. Mai 2020

Doch Krypto-Investments? Goldman Sachs vor Kehrtwende

bitcoin kurs

Selten schlagen geleakte Interna solche Wellen: Am vergangenen Wochenende veröffentlichten die Kollegen vom Nachrichtenportal „The Block“ einen Screenshot, auf dem in einem Unternehmen zu einer Videokonferenz eingeladen wird. Das Thema: „Die wirtschaftliche Lage der USA und ihre Folgen für die Werteentwicklung von Geld, Gold und Bitcoin„.

Überall, wo mit Fiatgeld gegen Digital Assets getradet wird, ist eine solche Agenda alltäglich. Stammte der Screenshot aus einer Kryptobörse wie ParamountDax, wäre dies keine große Sensation. Im vorliegenden Fall ist es das allerdings, weil der große Krypto-Skeptiker und Finanzgigant Goldman Sachs zur Konferenz lädt.

Hinweise verdichten sich

Die New York Times hatte bereits Anfang Mai berichtet, Goldman Sachs plane, einen Trading-Desk für Kryptowährungen einzurichten. Einerseits wolle man dadurch dem steigenden institutionellen Anlegerinteresse an diesen Werten Rechnung tragen, andererseits – stand man noch etwas auf der Bremse: Goldman-Vizepräsidentin Rana Yared betonte gegenüber der New York Times, dass Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co. nicht als Währung, sondern als Assets wie Gold betrachtet werden. Man würde also auch nicht direkt mit den Coins handeln, sondern mit Derivaten wie Futures, die deren Kurs abbilden.

Dass sich Goldman Sachs vermehrt Digital Assets zuwendet, ist jedenfalls offensichtlich. So sehr Goldman Sachs für ein altes Finanzsystem steht, das Kryptofans zu überwinden trachten, so sehr wird diese Dynamik begrüßt. In der Branche ist man sich relativ einig: Wird das Krypto-Thema von institutionellen Investoren aufgegriffen, bedeutet das einen Ritterschlag für die Anlageklasse.

Nicht nur wäre ein Image-Boos zu erwarten, auch die extreme Volatilität – wie zuletzt wieder nach dem Bitcoin Halving in full swing – könnte nachhaltig gedämpft werden. Wieder ein wichtiger Schritt, um Bitcoin & Co. für Anleger attraktiver zu machen.

Nicht nur dass, sondern auch wer

Bemerkenswert am Conference Call diese Woche im Hause Goldman Sachs ist nicht nur, dass er stattfindet, sondern auch wer teilnimmt: Neben dem Chef-Ökonomen des Unternehmens, Jan Hatzius, stehen auch Harvard-Wirtschaftsprofessor Jason Furman und Mossavar-Rahmani, der Investment-Chefin von Goldman Sachs, auf der Teilnehmerliste. Letztere hatte noch im Sommer 2018 Kryptowährungen jede Eignung als Zahlungsmittel oder Anlageform wiederholt abgesprochen.

Die „Goldies“ stehen wohl vor einer Kehrtwende, die die ganze Finanzbranche beeinflussen wird.

Sascha Bém
Find me