Leitzinssenkung: EZB überholt Fed – Auswirkungen auf Bitcoin & Co.

bitcoin
Bitcoin (BTC) 64.857,87 4,62%
ethereum
Ethereum (ETH) 3.369,63 4,14%
solana
Solana (SOL) 148,12 6,64%
cardano
Cardano (ADA) 0,411171 4,57%
xrp
XRP (XRP) 0,462525 3,55%
terra-luna
Terra Luna Classic (LUNC) 0,000098 4,23%

etoro-logo-70 51 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, eingehen können.

Gestern, Donnerstag, setzte die Europäische Zentralbank (EZB) den erwarteten Schritt: Der Leitzinssatz wurde um einen Viertelprozentpunkt auf 4,25 Prozent gesenkt. Das hat man kommen sehen – nicht zuletzt, weil auch EZB-Chefin Christine Lagarde im Vorfeld diesen Move in Aussicht gestellt hatte.

Dennoch entbehrt die Entscheidung nicht eines gewissen Überraschungseffekts. In der Vergangenheit war es nämlich tendenziell die Fed, die vorausgegangen war, und die EZB folgte. Diesmal wurde der Spieß umgedreht. Und während man in den USA noch zu viel Respekt vor der zu hohen – 3,4 Prozent betragenden – Inflation hat, um die geldpolitischen Zügel locker zu lassen, ist man sich in Europa offenbar schon der Sache sicherer. Und das, obwohl die hiesige Inflation mit 2,6% auch noch recht deutlich über dem Zielwert von 2% liegt.


Noch hat die geringe Zinssenkung eher Symbolcharakter, aber sie leitet dennoch eine Trendwende ein. Denn: Seit September 2019 wurde der Leitzinssatz nicht mehr gesenkt. Und auch in den USA erwartet man spätestens im Herbst diesen Schritt.

Ob nun die Maßnahme zu früh kommt und die Inflation wieder befeuert oder der etwas geöffnete Geldhahn die Wirtschaft tatsächlich ankurbelt – Finanzexperten werden es im Nachhinein trefflich zu analysieren wissen. Das unterschiedliche Timing zwischen EZB und Fed sorgt aber doch für gewisse Unsicherheit. Und genau das könnte wiederum Auswirkungen haben aufs Krypto-Business. Bei der aktuelle Marktlaune (Bitcoin-Kauf mit fast 5% Wochenplus bei über 71.000 US-$, Ethereum-Kauf +1,6%/7d bei über 3.800 US-$) sind die digitalen Assets eine attraktive Alternative, wenn man die Inflation fürchtet.

Und langfristig ist die Verknüpfung der Kryptowährungen an große institutionelle Investmentpools dank Spot-ETFs längst vollzogen. Das macht einen Komplettabsturz der größten Coins an Kryptobörsen immer unwahrscheinlicher.

Bitpanda News

Apropos Verknüpfung: Bitpanda kooperiert jetzt noch enger mit der Deutschen Bank. Letztere ermöglicht nun deutschen Bitpanda-Usern Zahlungslösungen in Echtzeit durch das Bereitstellen von lokalen IBANs für Ein- und Auszahlungen. Auch das wird im Markt allgemein als langfristig vertrauensfördernde Maßnahme bewertet.


krypto-monitor.com ist keine Anlageberatung, wir bieten lediglich Informationen rund um Blockchain, Kryptowährungen und die entsprechenden Märkte.

Sharing is caring
Sascha Bém
Sascha Bém
Artikel: 367