11. August 2020

Algorand: Mit „Proof of Stake“-Innovation ins Derivate-Business

algorand derivate kurse

Warum kommt keine Diskussion, bei der es um die Zukunft des Investierens und von digitalen Banken geht, am Thema Blockchain vorbei? Vor allem hat die Blockchain einen Vorteil: sie ist dezentral. Damit unterscheidet sie sich grundlegend, von heutigen Volkswirtschaften, die erfolgreich zu sein scheinen, aber als zentrale Mechanismen folgende Kritik zulassen:

  • Mangelndes Vertrauen ins Bankenwesen: Dank des Internets ist es heutzutage möglich, Informationen frei und ohne jegliche Form von Verzögerungen zu übertragen und zu erhalten. Aber es ist völlig unmöglich, ohne jegliche Form von Zwischenhändlern oder Dritten leicht Geld zu versenden oder zu empfangen. Die dafür erforderlichen Mittelsmänner verlieren das Vertrauen: 92% der „Jahrtausender“ (Gen Y), d.h. über 2,5 Milliarden Menschen, haben kein Vertrauen in Finanzinstitutionen, weil die Privatsphäre ihrer Daten entweder bedroht oder durch die Sicherheitsverstöße geschädigt wird.
  • Viele Menschen sind ausgeschlossen: Unzählige Menschen haben keinen Zugang zu grundlegenden Finanzdienstleistungen und können sich nicht an der globalen Wirtschaft beteiligen.
  • Die Geschwindigkeit der Transaktionsverarbeitung ist gering: Bevor ein Betrag von einem Land in ein anderes Land oder auch nur von einem Finanzinstitut an ein anderes in der Nähe desselben geographischen Standorts transferiert werden kann, kann es einige Tage dauern.
  • Es liegen mehrere Ineffizienzen vor: Die Kosten für weltweiten Finanztransaktionen belaufen sich auf 6% des globalen BIP, was mehr als 4 Billionen Dollar an Gesamtkosten ausmacht.

Damit ist es offensichtlich, dass die Open-Source-Blockchain-Technologie, auf der Bitcoin, Ethereum oder Ripple im Besitz des Schlüssels ist, der die Tür zu einer globalen grenzenlosen Wirtschaft öffnen kann, die offen, transparent und gesichert ist.

Blockchain Basics

Eine Blockchain ist eigentlich eine Datenbank mit aufgezeichneten Transaktionen, die nicht geändert oder modifiziert werden kann und die von einem Netzwerk von Computern, den sogenannten Knoten, gemeinsam genutzt wird. Die Transaktionen werden dann mit Hilfe des Netzwerks durchgeführt, überprüft und in Blockform miteinander verbunden.

Jeder Transaktionsblock wird durch das dezentralisierte Netzwerk des teilnehmenden Knotens verifiziert und durch die vorhergehenden Blöcke miteinander verbunden. Jedem Block wird ein Code, ein so genannter Hash, zugeordnet, mit dem die Benutzer in Zukunft auf einen bestimmten Block Bezug nehmen und jedem sicher nachweisen können, dass ihre Transaktionen in einen bestimmten Block eingefügt wurden. Diese unveränderliche Datenbank ist für jeden Benutzer geöffnet und frei zugänglich und kann von jedem Benutzer gelesen werden.

Gründe, warum diese Technologie (bisher) nicht für Bank- und Finanzierungszwecke eingesetzt wurde

Eigentlich ist es das Ziel der existierenden Blockchain-Lösungen – wie bestens bekannt von Bitcoin, Ethereum oder Ripple –, die oben erwähnten Probleme zu lösen, aber der Nachteil ist, dass sie entweder genehmigt sind („Permissioned Blockchain“, alle Teilnehmer sind bekannt) oder nur langsam („Public Blockchain“, Stichwort Mining) sind. Die Anzahl der Transaktionen, die täglich durch die Wirtschaft fließen, kann durch eine langsame Blockchain nicht bewältigt werden. Die genehmigte Blockchain hingegen konzentriert die Leistung vollständig in den Händen weniger Benutzer und kann Neuzugänge, also neue Benutzer nicht aufnehmen.

Wie geht Algorand diese Blockchain-Probleme an?

Algorand ist die erste Blockchain überhaupt, die genehmigungslos läuft und skalierbar ist. (Den Coin finden sie als ALGO an den Kryptobörsen.) Dies könnte eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Plattformen mit sich bringen:

  • Vertrauen: Algorand hat Vertrauen durch kryptographische und Dezentralisierungsinstrumente aufgebaut, die die Unveränderlichkeit des gemeinsamen Ledgers gewährleisten. Die Sicherheit des dezentralisierten Netzwerks kann von jedem Benutzer durch die einfache Mitwirkung am Konsens gewährleistet werden. Digitale Vermögenswerte werden nicht wirklich an einem zentralen Ort gespeichert, sondern sie werden über ein globales Ledger unter Verwendung der höchsten (Sicherheits-)Stufe der Kryptographie verteilt.
  • Einbindung: Jeder hat die Möglichkeit, neue Transaktionen einzureichen und komplette Transaktionsverläufe einzusehen.
  • Schnelligkeit: Es gibt keine Probleme mit Verzögerungen, da die Benutzer in sehr kurzer Zeit mit jedem auf der ganzen Welt Transaktionen durchführen können.
  • Weniger Kosten für die Abwicklung: Die rechnerischen Kosten für die Teilnahme an der Blockchain werden von Algorand auf ein Minimum reduziert. Damit können auch die Kosten für Transaktionen gesenkt werden.

Eine technische Premiere ist Algorands genehmigungsloses reines „Proof of Stake“-Protokoll (PoS), das für die Transaktionsabwicklung verantwortlich ist.

Eines der Hauptziele von Algorand ist eine Erweiterung der möglichen Transaktionskategorien mit Hilfe eines fortschrittlichen Finanzinstruments auf der Blockchain. Dies soll durch die Zusammenarbeit mit der International Swaps and Derivatives Association (ISDA) bei der Umsetzung ihres Common Domain Model (CDM) auf der Algorand-Blockchain erfolgen. Dadurch wird es auch möglich, dass die Finanzorganisationen bestehende Vorlagen und Programmierungswerkzeuge für die einfache Schaffung von dezentralisierten Finanzinstrumenten nutzen können.

Darüber hinaus hat Algorand in einigen Projekten mit Finanzinstitutionen an der Entwicklung intelligenter Derivatverträge mitgewirkt, die den Standards der ISDA entsprechen. Bestehende Rechtskonstruktionen würden durch diese intelligenten Derivatverträge in ausführbaren Code formalisiert und ermöglichen eine Steigerung der Automatisierung und Effizienz in der Finanzindustrie.

Bei einem solchen globalen Markt mit Finanzderivaten, die einen Bruttomarktwert von rund 10 Billionen Dollar und einen fiktiven Wert von über 500 Billionen Dollar haben, kommt der ISDA eine große Bedeutung zu, wenn es darum geht, professionelle Finanzinstitutionen dabei zu unterstützen, auf eine standardisierte und transparente Weise am Markt teilzunehmen. Das Common Domain Model wurde von der ISDA entwickelt, damit alle Finanzinstitute eine einheitliche und gemeinsame digitale Darstellung aller Ereignisse im Derivathandel haben können.

Nikita Monastyrskiy ist freier Autor und Algorand-Insider