3. September 2019

Basic Attention Token: Wikipedia boostet jetzt das Brave-Browser-Netzwerk

token wikipedia

Ein roter Tag am Markt, alle großen Assets sind durchgehend im Minus. Bitcoin rutscht unter die psychologisch wichtige 10.000-Dollar-Marke, Ethereum und Ripple sacken auch gerade kurzfristig signifikant ab.  Während die Partystimmung an den Kryptobörsen also derzeit enden wollend ist, kann ein Token-Modell mit einer Erfolgsmeldung aufwarten:

Der Basic Attention Token (BAT) ist die Währung des Brave Browsers. Dieser verfügt neben Ad-Blockern und besonderem Privatsphärenschutz vor allem über ein Feature: Der Browser ermöglicht seinen Usern, durch den freiwilligen Konsum von Werbung BATs zu verdienen. Publisher, die an dem Brave-Browser-Netzwerk teilnehmen, können wiederum für hochwertigen Content von den Usern mit BATs belohnt werden. Sprich: es werden BATs innerhalb des Systems vom User an den Publisher gespendet.

Spenden für Webseiten

Moment. Ein solches Modell gibt es ja bereits mit Fiatgeld. Richtig! Wikipedia sammelt bekanntermaßen Spenden online, um den Betrieb zu gewährleisten. Nur folgerichtig daher, dass Wikipedia – eine der international erfolgreichsten und beliebtesten Webseiten – soeben dem Brave-Browser-Netzwerk beigetreten ist. Das bedeutet natürlich einen enormen Boost bei Content-Angebot sowie Glaubwürdigkeit für das BAT-Ökosystem.

Bitpanda_728x90_weiss

Insgesamt ist laut eigenen Angaben das Brave-Browser-Netzwerk innerhalb von einem Jahr um mehr als 1.200 Prozent gewachsen. Auch die LA Times ist seit Frühjahr Member im Brave Club.

Einen Haken hat die Sache – zumindest noch: Derzeit können BATs, die man sich im Browser verdient, nicht einfach an eine Exchange übertragen werden, um sie umzutauschen. Das scheint auch so zu bleiben mit einem Update des in den Browser integrierten Wallets. Umgekehrt ist das Aufladen des Wallets möglich.

Den BAT können Sie aber natürlich auch einfach an Kryptobörsen kaufen. Um zu spekulieren oder – um den bald im Brave-Netzwerk befindlichen Krypto-Monitor zu belohnen. 😉

 

krypto-monitor.com ist keine Anlageberatung, wir bieten lediglich Informationen rund um Blockchain, Kryptowährungen und die entsprechenden Märkte.

Find me

Sascha Bém

Sascha Bém, Chefredakteur des Krypto-Monitors, ist erfahrener Journalist und Medienmacher. Er arbeitete in den vergangenen 20 Jahren in den Bereichen Tageszeitung, Magazin sowie Online – sowohl als publizierender Autor als auch als Chefredakteur – und unterstützt Organisationen als Medien- und Kommunikationsberater.
Sascha Bém
Find me