Vier Gründe, warum der Bitcoin 2021 weiter steigt

What a ride! – Wieder hat uns der Bitcoin auf seiner Kursrallye in den vergangenen Tagen ordentlich durchgebeutelt. Das Trading-Volumen leidet allerdings nicht darunter und liegt auf sehr hohem Niveau jenseits der 60 Mrd. US-Dollar in den vergangenen 24 Stunden. Einige Experten prognostizieren, dass der Preis, um Bitcoin zu kaufen, noch dieses Jahr zumindest 59.000 USD erreichen kann. Warum dieser Wert sogar zu niedrig geschätzt sein könnte, erklären wir mit den folgenden vier Gründen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

1. Geplante und ungeplante Verknappung

Maximal 21 Millionen Bitcoins sind bekanntlich schürfbar. Dieses limitierte Angebot (in Kombination mit den Bitcoin Halvings) verhindern eine Inflation. Was ungeplanter Weise diesen Effekt steigert: Viele bereits verfügbare Bitcoins gehen durch vergessene Passwörter, zerstörte Festplattten oder inaktive Accounts verloren. Das hat zur Folge, dass Bitcoins so zusätzlich „seltener“ werden. Je älter der Bitcoin wird, desto mehr werden davon also auch einfach verschlissen!

2. Mining wird zum Wettlauf

Von den 21 Mio. BTC sind aktuell laut coinmarketcap.com ca. 18,6 Millionen im Umlauf. Um die verbleibenden 2,4 Millionen BTC ist ein Run gestartet, bei dem die hohen Kosten für Strom und Hardware im Wettlauf mit anderen Schürfern oder Mining Pools in Kauf genommen werden müssen. Der für einen Bitcoin benötigte Einsatz lässt also dessen intrinsischen Wert ständig steigen.

3. Hype um dezentralisierten Finanzwirtschaftssektor

Noch vor Jahren undenkbar ist heute das Konzept eines dezentralisierten Systems extrem populär. User möchten ohne Zwischenvermittler, die oft sehr kostspielig sind, Daten, Informationen und vor allem Geld austauschen. Bitcoin ist der Pionier, der die Idee der selbstregulierenden Smart Contracts eingeleitet sowie salonfähig gemacht hat.

4. The Winner Takes It All

Bitcoin wird weltweit als die „GO-TO“ Kryptowährung gesehen. Auch wenn beispielsweise Ethereum-Käufer oder Cardano-Investoren aktuell sehr viel Grund zum Optimismus haben – dem Ur-Asset wird dennoch die größte mediale Aufmerksamkeit zuteil. Wenn irgendwo das Wort Kryptowährung fällt, denken die meisten Menschen sofort an Bitcoin. Ein wachsender Kryptowährungs-Markt (wie derzeit) an den Kryptobörsen pusht daher ganz besonders den Bitcoin-Preis!
Es scheint: Alle Wege auf der Blockchain führen zum Bitcoin. Ein Ende dieser Entwicklung ist zumindest kurzfristig nicht in Sicht.
Gast-Autor Tadi Lansky ist Student, Krypto-Fan und freier Journalist. 

Standardbild
KMadmin
Artikel: 16