23. März 2020

Blockchain for India: Binance und WazirX proaktiv, statt verunsichert

unicef spenden

Die globale Kryptobörse Binance und WazirX, Indiens vertrauenswürdiger Bitcoin-Handelsplatz kündigten eine gemeinsame Initiative namens „Blockchain for India“ an. Hierbei soll der Fokus auf die Entwicklung und Unterstützung von Blockchain-Startups in der bevölkerungsreichsten Demokratie der Welt gelegt werden.

Binance und WazirX: fetter Coup

Bereits 2019 hat die bekannte Binance-Börse WazirX erworben, mit einer klaren Vision: Die Blockchaintechnologie in Indien zu fördern. Und jetzt unterstützen die beiden Unternehmen gemeinsam mit einem Fonds von rund 50 Millionen US-Dollar das „Blockchain for India“ Projekt. Speziell Startups, die sich auf die Lösung industrieller und sozialer Probleme durch den Einsatz der Blockchain-Technologie konzentrieren, sollen gefördert werden.

Die Investitionen werden insbesondere für Gateway-Lösungen, Fiat-to-Digital Anlagen, Handelsplattformen (Hier finden Sie den Kryptobörsen-Vergleich für 2020), Zahlungs- und Überweisungslösungen, Wallets für digitale Anlagen, Stablecoins, dezentralisierte Anwendungen (dApps) und vieles mehr umfassen.

Nischal Shetty, Gründer und CEO von WazirX, über die Investition: „Wir haben WazirX mit dem Ziel gegründet, alle in diese technologische Revolution einzubeziehen, und der Blockchain for India Fonds ist ein großer Schritt in diese Richtung. Indien hat den größten Pool an technischen Talenten in der Welt. Mit diesem Fonds wollen wir mehr und mehr Gründer und Teams ermutigen und befähigen, sich zu beteiligen.“

Im Rahmen der „Blockchain for India“ Initiative erhalten die ausgewählten Startup-Gründer und Teams direkten Zugang zum globalen Blockchain-Ökosystem von Binance. Sie werden nicht nur von der gemeinsamen Nutzung von Wissen und Ressourcen profitieren, sondern auch von der direkten Betreuung durch andere Gründer und Führungskräfte innerhalb des Binance-Kosmos.

In Zeiten der Unsicherheit…

…setzt Binance darauf, eher einen Schritt nach vorne zu gehen, als einen zurück. „Lasst uns in Indien investieren„, so der Schlachtruf des Binance CEO Changpeng Zhao. Dieser bestätigte auch, dass weitere Initiativen in Arbeit sind. In den nächsten Monaten werde Binance neue Programme und Funktionen zur Finanzierung der Entwicklung von Blockchain, auf dem auch der Bitcoin (BTC) basiert, ankündigen.

Schon ein seltener Schritt der Börse, während der Corona-Pandemie so große Investitionen zu tätigen. Aber vielleicht zeigt gerade dieses Verhalten eines: Zhao und viele andere glauben an die Zukunft des Kryptomarktes und stecken nicht den Kopf in den Sand. Die meisten Krypto-Experten glauben, dass die nächste Welle der Kryptoadaptionen gerade aus Entwicklungsländern und dicht besiedelten Regionen kommen wird. Erst Anfang des Monats macht der Oberste Gerichtshof in Indien dies deutlich: die Entscheidung der Zentralbank, in der sie den Finanzinstituten die Bedienung von Einrichtungen untersagt hatte, die mit Kryptowährungen zu tun hatten, wurde aufgehoben.

Lisa Gröning

Redakteurin bei Krypto-Monitor
Lisa Gröning arbeitet seit Website-Launch für den Krypto-Monitor – sie schärfte ihr ausgeprägtes Sprachtalent in einem deutschen Verlagshaus und widmete sich nach dem Studium ihren beiden großen Passionen – Medien und Sport; als Projektmanagerin in der Werbebranche, als Redakteurin in Online-Projekten und als Yogatrainerin.
Lisa Gröning