24. Oktober 2019

IOTA startet mit Real-Life-Anwendung ins neue Jahr

hand muenze coin

Für die sogenannte „Kryptowährung der Maschinen“ geht das Jahr 2019 gut los – die IOTA Foundation startet mit Kooperationen in die Marktwirtschaft. Das Herzstück der Kryptowährung – das Tangle oder zu deutsch: WirrWarr (bezieht sich auf IOTAs Verifizierungslogik) – unterstützt den polnischen Ableger des Logistikdienstleisters IBCS ab sofort mit einer Tracking-Lösung.

Die Tangle-Technologie und das MAM-Protokoll: Dieses Protokoll dient der Datenkommunikation zum Senden und Zugreifen auf einen verschlüsselten Datenstrom wie RSS über das Tangle. Ganz unabhängig von der Größe oder den Kosten des Geräts. Tangle und MAM werden eine bessere und digitale Automatisierung in der gesamten Lieferkette der ICBS-Gruppe liefern. Die Verfolgung und Rückverfolgung von Waren soll so in einem beschleunigten Lieferprozess als Ergebnis eines rationalisierten, automatisierten und fehlerfreien Warenflusses geschehen. In der komplexen und dynamischen Supply-Chain Landschaft wird ein einziges Datenlager benötigt, indem man sich auf aktuelle Informationen verlassen kann – IOTA bringt mit seinem Tangle die Lösung.

Warum gerade IOTA?

Die normale Blockchain, wie z.B. die der Kryptowährung Bitcoin (BTC) verlangsamt sich bei Transaktionen durch erhebliche Datenmengen und erfordert ein größeres Netzwerk und mehr Ressourcen – IOTA tut genau das Gegenteil. Durch den Einsatz des Tangle erzeugt die Blockchain eine höhere Skalierbarkeit und wird mit zunehmenden Aktivitäten schneller und sicherer. Darüber hinaus benötigt jeder User (jedes „Thing“ im „Internet of Things“) nur minimale Rechenleistung.

Hinter IOTA steht eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Deutschland. Diese IOTA Foundation hilft Organisationen bereits bei der Entwicklung von Konzepten für Maschinen zum Austausch von Daten in den Bereichen Automotive, Mobilität, eHealth, intelligente Energie, humanitäre und staatliche Vorschriften, Lieferkette und globaler Handel.

Nach Audi nun also mit ICBS ein neuer Coup in Sachen Real-Life-Anwendung von IOTA. Das neue Jahr hat noch nicht mal richtig begonnen und hält schon jetzt viele Kryptoraschungen bereit.

Lisa Gröning

Redakteurin bei Krypto-Monitor
Lisa Gröning arbeitet seit Website-Launch für den Krypto-Monitor – sie schärfte ihr ausgeprägtes Sprachtalent in einem deutschen Verlagshaus und widmete sich nach dem Studium ihren beiden großen Passionen – Medien und Sport; als Projektmanagerin in der Werbebranche, als Redakteurin in Online-Projekten und als Yogatrainerin.
Lisa Gröning