Krypto-Kosmetik: Österreichischer Salon macht’s vor und akzeptiert selber Coins

Die ganze Welt starrt auf die Bitcoin-Kurse an den Kryptobörsen? Die ganze Welt? Nein, im kleinen Salzburg leistet ein Kosmetikstudio ganz einfach Widerstand gegen die Nervosität!

„the most beautiful“ ist ein technik-affiner Schönheitssalon im Westen Österreichs, der laut Eigendefinition als Europas erstes Kosmetikstudio Krypto-Zahlungen anbietet! Aber nicht nur das. Neben der Tatsache, dass hier eine Alltagsintegration ganz einfach vom Business zum Kunden realisiert wird, ist auch Folgendes bemerkenswert:

Oft ist im B2C-Geschäft bei Krypto-Zahlungen ein Zahlungsdienstleister zwischengeschaltet. Der Customer bezahlt aus seinen Krypto-Beständen, das Business wird wie gewohnt mit Fiat bezahlt. Der Mittelsmann sorgt für den Wechsel von Krypto zu Fiat (mit von ihm ausgewählten aktuellen Kursen) und erhält eine kleine Provision.


Die findigen Verantwortlichen von „the most beautiful“ vereinfachen das Spiel: Bezahlt wird ganz einfach und direkt auf das Coinbase-Konto des Salons! Krypto bleibt Krypto, kein Wechselkurs, kein zwischengeschalteter Dienstleister.

Die coolen Salzburger rund um Chefin Antonia Gornicec (Bild) thematisieren kein Kursrisiko; abgewickelt wird über Website oder eigene App (!) der Schönsten. Ob hier nicht ein kleiner Laden vorzeigt, wie Krypto ganz einfach funktionieren kann?

Und was können Sie bei „the most beautiful“ um Bitcoin kaufen, Ethereum kaufen oder um Litecoin kaufen? Das Kosmetikinstitut bietet von der klassischen Maniküre und special Make-Ups, Laserhaarentfernungen und Haarstylings über Microneedling bis hin zu Hyaluron-Treatments an. Und damit sich der Coin-Transfer auch lohnt, kann auch der renommierte Schönheitschirurg Dr. Carlo Hasenöhrl in seiner Ordination im Studio mit kosmetischen Eingriffen mit Botox und Hyaluron beauftragt werden.

Standardbild
Sascha Bém
Artikel: 181