4. Mai 2020

Krypto-Gossip: Ist Corona Schuld an wirren Äußerungen der Bitcoin-Pioniere?

wein sap ey

Was wäre die Zeit des Lockdowns ohne einen Lacher zwischendurch. Keine Sorge, Sie scheinen nicht die einzigen zu sein, denen die fehlenden Sozialkontakte und Bewegung auch psychisch zusetzt. Sogar die selbsternannten Bitcoin-Pioniere scheinen etwas fiebrig zu sein – was einige auf Twitter so von sich geben, lässt keinen Zweifel aufkommen: die Community ist offenbar ziemlich verwirrt. Aber lesen und lachen Sie selbst!

Elon Musk: Manipulation und Bitcoin-Verkauf

Vergangenes Jahr wurde dem CEO von SpaceX und Tesla eine persönliche Strafzahlung von 20 Millionen US-Dollar durch die Börsenaufsicht SEC auferlegt, weil er mit “irreführenden Tweets” den Kurs der Tesla-Aktie manipuliert hätte. Aber das hält einen Multimilliardär ja nicht davon ab, genau da weiterzumachen, wo er aufgehört hat. Am Freitag tweetet er erneut etwas zu der Tesla-Aktie:

Sogleich brach daraufhin der Kurs des Wertpapiers ein und es schloss mit einem Minus von knapp 2,5 Prozent.

Musk erklärte außerdem, dass er alle physischen Besitztümer verkaufen würde, und auch sein Haus scheint er nicht mehr zu besitzen. Musk bald auf der Straße? Die Community lacht sich ins Fäustchen. Aber: Während der Ausgangssperre kann es ja schon mal sein, dass das Weinglas bereits am frühen Vormittag geleert wird.  Außerdem hatte Musk schon mehrfach erklärt, dass er nur 0,25 Bitcoin (BTC) besäße, die ihm einstmals ein Freund geschenkt habe. Das sind zum aktuellen Preis immerhin 2.200 US-Dollar – auch von diesen wolle er sich trennen. Wird bei dem Vermögen von Herrn Musk aber auch nicht ins Gewicht fallen.

John McAfee: „lover of drugs, women and adventures“

Ja, Sie haben richtig gelesen. John McAfee, selbsternannter Krypto-Fanatiker, hat eine neue Caption bei Twitter und die macht einiges deutlich: Nicht nur, dass er mittlerweile die weltweiten Gefängniszellen sein zweites Wohnzimmer nennen kann, auch der Chauvinist geht mit ihm durch. Dazu kommen wirre Tweets und unzählige Interviews, in denen er seine Meinung kundtut.

Leider hat sich McAfee bislang nicht zu den volatilen Krypto-Kursen und zum Bitcoin Halving geäußert, er scheint zu sehr beschäftigt damit, sein Geld zu verwetten. Nicht etwa für Krypto-Forecasts, sondern eher für Sterbe-Forecasts. Bleibt zu hoffen, dass der Frauen-Liebhaber nicht an einem Herzinfarkt beim Sex stirbt. Moment mal, oder hatte McAfee sein Glied nicht schon längst verwettet? Whatever…

Gemeinsamer Konsens: Corona ist völliger Unsinn

Natürlich machen McAfee und Musk auch vor dem Corona-Thema keinen Halt und pusten fröhlich ihre Meinung ins Land. Einig sind sie sich dabei in jedem Fall: Corona gibt es eigentlich gar nicht, und die Zahlen sind manipuliert. Für die beiden bleibt inständig zu hoffen, dass sie sich nicht, wie vom Präsidenten der Vereinigten Staaten empfohlen, Desinfektionsmittel gespritzt haben.

Changpeng Zhao setzt auf Glück statt Expertise

Auch Changpeng Zhao scheint, an leichtem Fieber zu leiden oder zu viele Filme geschaut zu haben. In seinen wirren Tweets seit Anfang Mai spricht Zhao davon, dass es mehr auf Glück als Expertise ankäme und bezeichnet die BTC-Fans als Magier. Wir sind gespannt, was noch alles auf uns zukommt.

 

Romantischer als der Binance CEO (Hier finden Sie unsere Binance-Review) kann man das Bitcoin Halving wohl kaum beschreiben.

Dann hoffen wir mal, dass ein bisschen „Hex hex“ genügt, um den Bitcoin (BTC) Kurs in der nächsten Woche nach oben zu treiben!

Lisa Gröning