EU auf dem Weg zu einheitlichen Krypto-Regeln und -Steuern

bitcoin
Bitcoin (BTC) 59.338,83 1,85%
ethereum
Ethereum (ETH) 3.174,58 1,82%
solana
Solana (SOL) 148,32 4,42%
cardano
Cardano (ADA) 0,407583 1,84%
xrp
XRP (XRP) 0,533949 8,88%
terra-luna
Terra Luna Classic (LUNC) 0,000078 6,31%

etoro-logo-70 51 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, eingehen können.

Das umfassende EU-Regelwerk MICA (Markets in Crypto Assets) für Coins und Kryptobörsen wird schon lange angekündigt – aber nun doch wieder verschoben. Wegen technischer Probleme bei der textlichen Umsetzung kann es erst im April zur Abstimmung im EU-Parlament gelangen, heißt es.

Inzwischen scheint die gute Stimmung an den Handelsplätzen anzuhalten:

Bitcoin-Kauf: € 21.197 (+9,7%/7d)
Ethereum-Kauf: € 1.480 (+4,6%/7d)
BNB-Kauf: € 280,89 (+4,7%/7d)

Parallel kommen allerdings aus Straßburg News, die eine Annäherung an Bitcoin & Co. auf europäischer Ebene sehr wohl beschleunigen könnten. Das Europaparlament schlägt nämlich eine einheitliche Besteuerung von Kryptowährungen EU-weit vor.

Diese sollte Mining, Handel und Transaktionen umfassen sowie Parameter wie Stromverbrauch und Umweltverträglichkeit berücksichtigen. Proof-of-Work-basierte Kryptowährungen wie Bitcoin sollten folgerichtig benachteiligt werden.


Hier zeichnet sich in Europa ein gegensätzlicher Kurs zu dem der Börsenaufsicht in den USA ab. Die SEC (United States Securities & Exchange Commission) will nämlich besonders Proof-of-Stake-Assets (wie Ripple oder Ethereum) an die Kandare nehmen. Der Grund: Das US-amerikanische Finanzrecht definiert Wertpapiere als „Investitionsverträge“, bei denen dem Anleger ein Ertrag versprochen wird. In diese Definition könnte auch Staking fallen.

Bitcoin hingegen gibt dieses Versprechen nicht und könnte für die SEC daher als Ware durchgehen. Die EU sieht das anders.

Ein weiterer bemerkenswerter Akzent kam aus der dienstäglichen Sitzung aus dem Europäischen Parlament: Die EU erlaubt Banken, maximal 2% ihres Kapitals in Kryptowährungen zu lagern.

So finden auch digitale Assets große Beachtung in der letzten Umsetzungsstufe von Basel III, das 2025 in Kraft tritt. Entsprechende Übergangsregelungen wurden auch definiert.

Die EU schickt sich an, das zu schaffen, was die Branche fordert, um gedeihen zu können: Klare überregionale Regelungen. Das könnte die Märkte noch positiver stimmen.

Sharing is caring
Sascha Bém
Sascha Bém
Artikel: 371