Hype-Barometer: Meme-Coins werden 2022 implodieren

Es war einmal in 2021… Als die Meme-Coins einigen von uns volle Wallets bescherrt haben. Unser Hype-Barometer wagt einen Blick in die Glaskugel und sieht eines deutlich: Shiba Inu, Dogecoin und wie sie alle heißen werden in 2022 nur eins tun. Implodieren. Wir schauen uns die Gründe genauer an.

Der Hype in den sozialen Medien – speziell auf dem Musk’schen Twitter Account – hat die drei von Shiba Inu inspirierten Münzen (Shiba, Doge und Floki) zu sehr heißen digitalen Gütern gemacht. Zu einem bestimmten Zeitpunkt lag Shiba Inu seit Jahresbeginn um mehr als 121.000.000% höher, während Dogecoin zwischen Anfang November 2020 und Anfang Mai 2021 eine Rallye von 27.000% hinlegte. In der Zwischenzeit hat Floki Inu in diesem Jahr eher – let’s say – „bescheidene“ vierstellige Gewinne erzielt.

Your time is over

Die Kryptowährungen haben eines gemeinsam: Zwar hatten sie einen starken Hype, haben aber keinerlei Wettbewerbsvorteil oder Differenzierung zu anderen Kryptowährungen mit echten Anwendungsfällen. Shiba Inu ist lediglich ein ERC-20-Token, der auf der Ethereum-Blockchain läuft. Bedeutet: Er unterliegt denselben hohen Transaktionsgebühren und langen Transaktionszeiten wie andere Coins, die das ETH-Netzwerk (Hier können Sie Ethereum kaufen) betreffen. Ähnlich verhält es sich mit Dogecoin, dessen Transaktionsgebühren deutlich höher sind als die der meisten bekannten und wichtigsten Kryptowährungen.

Und das Wichtigste: Der reale Anwendungsfall ist bei Coins wie IOTA (MIOTA) und Co. gegeben – bei den Hype-Coins aus 2021 jedoch nicht. Keine Anwendungen = keine Langlebigkeit. Denn der Trend in 2022 geht ganz klar in Richtung Nutzer und vor allem Funktionen für den Nutzer. Einfach nur Kryptowährungen in seiner Wallet haben, reicht nicht mehr. Wir wollen mehr – und mehr bedeutet die Blockchain in unser Leben einschließen.

Hype-Potenzial: Real-Life-Anwendungen

Schauen wir uns einen Hype-Coin aus dem Jahr 2022 an, wird genau das deutlich. Polkadot verbindet nämlich Nutzerfreundlichkeit mit einem immensen Mehrwert für Krypto-Fans. Bei Polkadot sind nämlich mehrere Blockchains miteinander verbunden. Das heißt, die Netzwerke sind in der Lage, dass sie untereinander kommunizieren können. Einer der großen Vorteile des Polkadot-Netzwerks besteht in der Möglichkeit, eigene Blockchainprojekte schnell und zu geringen Kosten umzusetzen. Und das ist durchaus ein Grund weshalb die Prognose vielversprechend ist. Denn hier geht man einen anderen Weg und bietet einen Bürokratie Abbau und vor allem eine Gebühr-Ersparnis.

Wenn es ein klares Thema für 2022 im Kryptobereich gibt, dann ist es, sich von gehypten Shiba Inu-Münzen fernzuhalten, die nichts Substanzielles bieten.

Der Krypto-Monitor ist keine Anlageberatung.

Sharing is caring
Standardbild
Lisa Gröning
Artikel: 381