12. Dezember 2018

News: Hard Fork steht bevor, Binance lädt zur Academy, AI statt Mining

bitcoin ethereum coins

Der Mittwoch bringt zur Abwechslung mal wieder jede Menge Grün ins Spiel: Die wichtigsten Kryptowährungen Bitcoin, Ripple und Ethereum bis hin zu IOTA, Dash sowie Litecoin sind alle durchwegs im Plus. Was tut sich sonst so in der Kryptoszene?

Hard Fork bei Komodo

Am 15. Dezember (1:00 Uhr UTC, also 2:00 in Deutschland und Österreich) ist für Plattform und zugleich Coin Komodo, die auf Sicherheit und Privacy spezialisiert ist, ein Update angekündigt. Es ist ein planmäßiger Vorgang. Obwohl als „Hard Fork“ angekündigt, wird es keine konkurrierenden Coins oder Blockchain-Zweige geben.

Ein Tipp: Wenn Sie Komodo bei Bitpanda (hier die wichtigsten Börsen im Vergleich) halten, brauchen Sie gar nichts tun. Die Exchange verarbeitet im Hintergrund das Update, das mehr Effizienz und Sicherheit der Coin verspricht. Eventuell wird für die Dauer des Upgrades der Handel ausgesetzt.

Academy bei Binance

Speziell für Krypto-Newbies hat die asiatisch stämmige Börse Binance eine Video-Plattform gelauncht. In der „Binance Academy“ können sich Interessierte Basics zu den Themen Kryptowährung und Blockchain näherbringen lassen. Bemerkenswert: Die Tutorials und Erklärvideos werden in 15 Sprachen angeboten. Binance will damit ganz offensichtlich Neukunden anlocken, Fortgeschrittene werden hier eher kaum Breaking News finden.

Einst Mining, jetzt AI

Nach den Kursturbulenzen der vergangenen Monate haben einige professionelle Mining-Farmen w.o. gegeben. Hohe Energiekosten und ein immer kompetitiveres Mining-Ekosystem sowie Einbußen durch Kursverluste haben unter anderem Giga Watt Inc., der US-amerikanischen Mining-Company, den Stecker gezogen. Auch der japanische IT-Schwergewicht GMO hat nach einem Verlust von 5,5 Millionen US $ im Mining-Department seinen Rückzug aus dem Schürfen angekündigt.

Dieser Trend machte unzählige Grafikprozessoren, die sich ja besonders zum Minen eignen, arbeitslos. Zumindest vorübergehend – denn das US-Unternehmen Tatau hat eine pfiffige Zweitverwertung initiiert: Tatau bietet einen dezentralen Marktplatz, auf dem User überschüssige GPU-Kapazitäten kaufen und verkaufen können. Die gesammelte Rechenleistung kommt vor allem im extrem kapazitätsintensiven Feld der Artificial Intelligence zum Einsatz. Zur Verrechnung dient – wie könnte es anders sein – der hauseigene Tatau Token.

Spread the love