11. Juli 2019

Libra ist Schuld: Coin-Kurse im Keller!

libra coin keller

Eine hitzige Angelegenheit: Es ist kein Ende der schweißtreibenden Kursrallye abzusehen, und mit Recht stockt der Atem bei vielen Anlegern in den vergangenen 24 Stunden. Freudig beobachteten zuerst viele Kryptofans am gestrigen Mittwoch, wie der Bitcoin (BTC) Kurs auf 13.000 US-Dollar stieg. Aber auch nach dem Sonnenschein, folgt der Regen. Ein starker Regen. Laut coinmarketcap hat Bitcoin in den letzten Stunden über elf Prozent an Wert verloren – derzeit liegt der Kurs bei 11.700 US-Dollar.

Damit scheint sich eine Entwicklung zu wiederholen: Im Juni knackte BTC auch die 13.000 US-Dollar-Marke und fiel dann gleich wieder – in den Keller nicht, aber zumindest auf nur rund 10.000 US-Dollar. Sehr untypisch für unseren Big Player im Game, der seit Monaten einen echten Aufwind erfährt! Gar nicht auszumalen, dass der Coin mit rund 3.000 US-Dollar in das Jahr startete. Aber auch die Altcoins wurden vom aktuellen Abwärtstornado nicht verschont: Ethereum (-12%) Ripple (16%) und IOTA (-11%) verloren alle zweistellig.

Wer ist Schuld an der Misere?

Natürlich Libra! Wer auch sonst? Na gut, nur indirekt – aber der mögliche Grund für den Absturz der Coin-Kurse kann durchaus eine Aussage des Federal Reserve (FED)-Vorsitzenden Jerome Powell sein. Der Hintergrund dazu: bereits vor dem Libra-Start in 2020 zeigen sich Regulations-Fans skeptisch.
Die FED hat eine eigene Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit offenen Fragen rund um das geplante Projekt befassen soll. Wie misstrauisch die Obersten der obersten bezüglich Libra tatsächlich sind, machten Kommentare von Powell deutlich: „Libra wirft ernsthafte Bedenken hinsichtlich Datenschutz, Geldwäsche, Verbraucherschutz und finanzieller Stabilität auf“ – besonders verwies Powell darauf, dass es systemische Bedenken gebe aufgrund der Reichweite von Facebook. Das soziale Netzwerk will Libra zunächst innerhalb des Facebook-Kosmos, der den WhatsApp Messenger und Instagram einschließt, etablieren. Zuckerbergs‘ Ziel ist dennoch: den Stable Coin als globales Zahlungsmittel an den Start zu bringen.

In der Ruhe liegt die Kraft

Der FED-Chef will sich bei Regulierungsfragen bezüglich des Libra-Coins aber nicht unter Zeitdruck bringen lassen. Das Projekt könne ohne zufriedenstellende Antworten von Facebook auf die Fragen von Gesetzgebern und Aufsichtsbehörden „nicht vorankommen“, so Powell weiter. „All diese Dinge müssen sehr gründlich und sorgfältig und in einem bewussten Prozess angegangen werden.“ – Also Freunde der Kryptowährung Libra, vielleicht gilt weiterhin: Abwarten und Tee trinken!

Für den Bitcoin alles halb so wild

Seien wir mal ehrlich: ein bisschen Trubel schadet der Top 10 Coin-Table auch nicht! Die Kryptowährungen zeigen sich zwar weiterhin volatil – ohne wäre es ja auch langweilig – aber dennoch ist der Bitcoin (BTC) seit Monaten auf dem Siegertreppchen und das mit einem enormen Vorsprung! Libra sorgt momentan offenbar für Up and Downs in der Kryptowelt – aber selbst der besten Beziehung schaden ein paar Streitigkeiten nicht, oder? Vielleicht wird das Kryptofeuer dadurch ja noch mehr entfacht.

Lisa Gröning

Redakteurin bei Krypto-Monitor
Lisa Gröning arbeitet seit Website-Launch für den Krypto-Monitor – sie schärfte ihr ausgeprägtes Sprachtalent in einem deutschen Verlagshaus und widmete sich nach dem Studium ihren beiden großen Passionen – Medien und Sport; als Projektmanagerin in der Werbebranche, als Redakteurin in Online-Projekten und als Yogatrainerin.
Lisa Gröning

Letzte Artikel von Lisa Gröning (Alle anzeigen)